Kolumnen

Der 3. Geburtstag und einige Veränderungen

Heute wird dieser Blog – mein kleines Baby – 3 Jahre alt.

3 Jahre, die so unfassbar schnell vergangen sind und trotzdem fühlt es sich so an, als würde ich schon immer in dieser wundervollen Buchblogger-Blase schweben.

Daher möchte ich euch in diesem Beitrag außerhalb der Reihe mitteilen, was sich hier in nächster Zeit ändern wird, weil sich mein Leben immer noch die ganze Zeit ändert.

Zum ersten Mal: Ich stecke in einer riesigen Leseflaute. Ich habe keine Lust auf überhaupt kein Buch und sehe mich immer wieder, wie ich ein Buch aufschlage und sofort die Lust daran verliere. Das kann es meiner Meinung nach auch nicht sein, denn ich möchte mich selbst nicht zum Lesen zwingen, dazu ist mir meine Laune einfach zu wichtig und meine Zeit zu wichtig.

Ich möchte zwar lesen und es fehlt mir, aber momentan kann mich einfach nichts packen.


Was tut ihr, wenn ihr in einer Leseflaute seid? Und welche Bücher könnt ihr mir empfehlen, um aus einer Leseflaute zu entkommen?


Außerdem rinnt mir die Zeit mittlerweile wie Sand durch die Finger.

Neben der Uni, die wirklich fast alle meine Zeit verschlingt, da ich jeden Tag den halben Tag da bin und Hausaufgaben habe, die abgegeben und bearbeitet werden müssen, zusätzlich noch zu den Zusammenfassungen und dem generellen Lernen für de Uni.

Außerdem habe ich ja noch weitere Hobbys, wie vielleicht einige von euch wissen. Ich mache noch Sport und spiele in einer Band. Diese Dinge erfordern Zeit und Gedankenkraft, die ich nicht mehr für das Lesen aufbringen kann.

Diese Dinge habe ich schon vorher getan und sie haben sich im Zeitaufwand nicht unbedingt verschlimmert. Aber trotzdem sind sie mir momentan auch wegen der Leseflaute wichtige als das Lesen und das Bloggen.


Was auch neu dazukam ist eine Beziehung. Ich weiß, es klingt cheesy und total doof, aber ich hätte nie damit gerechnet, wie viel Zeit diese einem doch abverlangt und wie viel einem dadurch „verloren“ geht.

Ich rede nicht davon, dass ich mich nun nur noch darauf konzentriere, weil dies für mich einfach keine gesunde Herangehensweise ist, aber ich merke schon, wie sich mein ganzer Zeitplan verändert.

Vielleicht ist dies auch nur eine Phase und man muss sehen, wie sich dies auspendelt, wenn es etwas länger in der Welt ist.


Wie geht ihr damit um, wenn euer Terminplan sich verändert, ihr aber weiterhin regelmäßig bloggen wollt?


Und zuletzt: Ich habe meine Lust am Bloggen nicht verloren. Auf keinen Fall. Aber ich merke einfach, dass durch fehlende Bücher auch die Inspiration fehlt, Beiträge zu schreiben oder auch nur Fotos auf Instagram zu posten.

Auf Twitter bin ich nach wie vor ziemlich aktiv, aber irgendwie bekomme ich es nicht geregelt, die anderen Social Medias aufrecht zu erhalten.

Ich habe einfach keine Inspiration, keine Lust zu Lesen und keine Lust zu Bloggen.

Diese Dinge machen mir keinen Spaß, aber stellt euch darauf ein, dass in nächster Zeit eher unregelmäßig Beiträge kommen und diese eher aus einer spontanen Lust heraus entstehen.


Ich hoffe, ihr könnt diese Dinge nachvollziehen, ich hoffe, ihr werdet meinen Blog nicht völlig abschreiben und trotzdem noch folgen, auch wenn die Regelmäßigkeit hiermit offiziell über Bord geworfen wurde.

Aber eine Frage hätte ich noch an euch, um auch den 3. Geburtstag meines Blogs ein wenig zu feiern:

Was ist für euch der tollste Moment dieses Blogs? Egal, ob Beitrag, Treffen auf verschiedenen Messen, Bilder oder einfach nur der Header! Ich bin sehr gespannt auf eure Antworten!

9 Gedanken zu „Der 3. Geburtstag und einige Veränderungen

  1. Liebe Anna,
    zunächst einmal: Herzlichen Glückwunsch, liebes ‚Ink of Books‘!
    Es ist verrückt, wie schnell die Zeit in die Lande geht und vor allem wieviel man doch dabei mitnimmt. Ich hoffe, es folgen für dich und deinen Blog noch viele weitere Geburtstage.

    Zu deiner Leseflaute sage ich aus eigener Erfahrung; Let it go!!
    So frustrierend es auch ist, lass es einfach auf dich zukommen. Ein weiterer Tipp von mir sind Kurzgeschichten. Zu geliebten Reihen gibt es auch immer wieder Kurzgeschichten (Leigh Bardugo etc.). Oder illustrierte Bücher, wie die Kooperationen von Neil Gaiman und Chris Riddell. Vielleicht packt es dich danach wieder. Aber vor allem darfst du nichts erzwingen.
    Ein weiterer Tipp für Instagram. Mach einen anderen Account auf, nur für dich, der nichts mit Büchern zutun hat. Fotografiere drauf los. Das mache ich inzwischen auch gerne.

    Alles andere kommt hoffentlich wieder! ;o)

    Sonnige Grüße,
    Sandy

  2. Liebe Anna,
    bei mir war es zu Beginn der Uni genau so. Ich habe davor nie so richtig aktiv gebloggt, aber die ersten zwei Semester hatte ich auch keinerlei Zeit und Muße. Ich hatte das Gefühl alles wächst mir über den Kopf, der Druck zusätzlich zur Uni noch mehr zu leisten, hat es nicht einfacher gemacht.
    Studieren ist meistens ein Vollzeitjob – und da bleibt nicht so viel Zeit für Freizeitaktivitäten übrig. Schließlich muss man Freunde, persönliche Auszeit und andere Hobbys auch noch in das schmale Zeitfenster neben der Uni quetschen und am besten bereitet man noch Seminar, Hausarbeiten und Vorlesungen auf. Und ernährt sich gesund und treibt Sport.
    Das hat bei mir im dritten Semester zu einer mittelgroßen Krise geführt – ich habe mich selbst zu sehr unter Druck gesetzt, abzuliefern und produktiv zu sein.

    Was mich aus der letzten Tiefphase geholt hat? Ein Umzug, der zum Grund hatte, dass ich eine Woche kein Internet hatte. Da ich mich nicht in die Uni bewegen wollte, hatte ich abends viel Zeit und keine Lust am Handy zu hängen. Da habe ich wieder angefangen zu lesen und mich darauf besonnen, warum ich das alles mal angefangen habe. Weil es mir Spaß macht und weil ich den Drang habe, mich über Bücher auszutauschen.

    Wenn du eine Blogpause brauchst, ist das nicht schlimm.
    Wenn ein Blogbeitrag kommt, freuen sich die Leser*innen. Wenn nicht, dann wartet man halt.
    Ich habe vollstes Verständnis für den Stress, du bist ohnehin so ein kleiner Workaholic, oder? 😉

    Mein tollster Moment war einfach dich live zu treffen und dich als quirligen und intelligenten Menschen kennen zu lernen. Man spürt deine Energie und deine Leidenschaft bei jedem Beitrag und es wäre schade, wenn das aufgrund eines zu strengen Zeitkorsetts untergeht.
    Wenn aktuell nur ein Beitrag pro Monat geht, ist das eben so.

    Ich habe wegen der Uni immer noch viel zu tun, aber ich habe mir selbst den Druck rausgenommen. Wenn ich Zeit und Lust habe, bereite ich meistens mehrere Beiträge und Videos vor und wenn dann zwei Wochen lang nichts kommt, weil ich es nicht geschafft habe, dann ist das nicht so schlimm.

    Liebe Grüße du fleißiges Arbeitsbienchen,
    Babsi

  3. Hi :),
    Leseflauten können so schlimm sein, meine letzte hat sogar Monate gedauert… Rausgeholfen hat mir Sternensturm von Alana Falk, das kann ich nur empfehlen.
    Den Zeitstress mit Uni, Privatleben und Hobbys kenn ich auch sehr gut. Ich versuche moch an eine grobe Zeiteinteilung zu halten: Vormittags bis spätnachmittags Uni, ab dann Freizeit. Die fällt dann immer anders aus, je nachdem ob ich mich mit Freunden treffe oder nicht. Ich versuch aber darauf zu achten dass ich alles regelmäßig einmal mache.
    Das kriegst du schon alles unter einen Hut. Man braucht vielleicht nur ein bisschen Zeit um rauszufinden wie es für einen selbst am besten funktioniert.
    LG Alex

  4. Hi Anna 🙂
    Was mir bei einer Leseflaute meistens hilft, ist entweder einen Liebling zu lesen (=Harry Potter) oder was lustiges, seichtes (=contemporary). Oder eben Comics, einfach um überhaupt ins Lesen wieder reinzukommen 🙂
    Und was das Bloggen angeht, schreibe ich mir meistens Ideen auf, die ich für einen Beitrag bekomme und wenn ich dann mal etwas Zeit finde, beginne ich den oder schreibe daran weiter. Bloggen ist halt echt zeitaufwändig… was ich auch schon gemacht habe: Den Beitrag per Hand schreiben, weil ich in einer langweiligen Vorlesung in der Uni war. Zuhause einfach noch schnell abgetippt und das passt dann.
    Liebe Grüße,
    Katja ♥

    PS: Happy blog birthday!! 🙂

  5. Hey Anna,
    das klingt alles nach einem ganz normalen Leben von einer vielseitig interessierten Frau mit einem ganzen Haufen Fähigkeiten. Glückwunsch 😀 Ich kenne diese Phasen und irgendwie ruckelt sich nach einiger Zeit alles ein wenig zurecht. Nichtsdestotrotz können sich im Leben auch Prioritäten und Interessen verschieben. Heute sind es vielleicht einfach nicht unbedingt Bücher und das Bloggen, aber wer weiß, wie es sich morgen, übermorgen, nächstes Jahr oder in zehn Jahren verhält. Ich finde es klasse, dass du ehrlich bist. Zu uns und vor allem zu dir. Und genau das lese ich in deinem Beitrag.

    Hab‘ Spaß bei dem, was du tust. Und ich bleibe auf jeden Fall hier dran, per RSS-Feed bekomme ich schon mit, wenn mal was Neues kommt 😀

    Liebe Grüße,
    Sandra

  6. Bei einer Leseflaute höre ich, ehrlich gesagt, einfach auf zu lesen. Sich zu zwingen bringt gar nichts. Und gerade eine neue Beziehung ist wichtig und verlangt viel Zeit – auch, weil dir der Mensch ja am Herzen liegt.

    Es gibt im Leben einen Pflichtteil und einen Kürteil. Und zur Pflicht gehören solche Sachen wie Uni, Beruf, Ernährung, Haushalt… Der Rest ist Kür. Wenn das Lesen und das dazugehörige Bloggen also nicht zum Pflichtteil gehört, dann gib dem Ganzen eine Pause 🙂 Das ist nach 3 Jahren auch völlig in Ordnung.

    Liebe Grüße!

  7. Ach Anna, mein Schatz.
    Gegen die Leseflaute kann ich dir nicht helfen. Ich lese dann einfach nicht. Gucke Serien oder Ähnliches. Wie das mit der Beziehung ist, bin ich der falsche Ratgeber. :’D Aber hey, ich freue mich so für dich. Und wie das mit Instagram etc aussieht: Wieso machst du nicht auch anderes dort, außer Bücher posten? Vielleicht findest du ganz viele andere Dinge, die du hochladen kannst. Natur, Gebäude, gemeinsame Zeit mit Freunden, Bilder von dir, etc. Das ist einfach so entspannend. Ich spreche aus Erfahrung. Da muss man sich nicht immer um den gleichen Hintergrund bemühen, um einen perfekten Feed. Nein. Einfach das, worauf man Lust hat. Das klappt bei mir zumindest sehr gut. Ich lade auch nicht jeden Tag ein neues Fot hoch, aber immer dann, wenn ich gerade ein gutes auf Lager habe. 🙂

    xoxo Vera

  8. Hallo Anna!

    Ich freue mich für dich, dass es bei dir doch so gut läuft, auch mit vollem Terminkalender. Manchmal ist das Leben einfach da und muss gelebt werden. Und du weißt ja, Bücher und ihre Geschichten sind geduldig und warten auf dich. Sie werden immer zum richtigen Augenblick da sein.

    Meine Leseflaute im letzten Jahr habe ich tatsächlich damit beendet, dass ich ganz viele erste Seiten gelesen habe. Ich bin dann bei einer schon begonnen Serie hängen geblieben.

    Ich finde auch, dass wir uns mit dem Bloggen nicht stressen dürfen. Momentan zeichne und male ich wahnsinnig viel. Ich nehme lieber den Pinsel in die Hand anstatt die Tastatur. Auch davon profitiert sicherlich irgendwann der Blog, in den ja viele Erfahrungen einfließen.

    Es gibt zwei Lieblingsbeiträge bei dir: Einmal die Buchverfilmungen und die Empfehlung von englischer Literatur. Zudem habe ich im letzten Jahr so gerne an deiner SuB den Sommer Challenge teilgenommen. Es hat soviel Spaß gemacht. Ich würde mich über eine weiter Challenge/Aktion mit dir freuen.

    Ganz liebe Grüße!

    Moony

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.