Uncategorized

Rezension: „New York zu verschenken“ von Anna Pfeffer

Es kommt selten vor, dass ich mich sofort in ein Buch verknalle! Aber in Anna Pfeffer-Bücher kann man nicht anders, als sich zu verknallen!

Nicht anders lief es auch mit dem neuesten Werk der beiden: „New York zu verschenken“, in dem ein junger Mann auf Instagram eine Reise nach New York verlost. Es meldet sich ein Mädchen und von da an schreiben sie miteinander!

Dieser komplett aus Chats bestehende Roman ist nicht nur fantastisch lustig und tiefgründig, sondern auch schnelllebig und lässt sich in einem Rutsch durchlesen!

Warum ich das Buch so sehr mochte? Das sag ich euch jetzt!


Bibliographische Daten

  • Autor: Anna Pfeffer
  • Genre: Jugendbuch, Contemporary Romance
  • Verlag: cbj
  • Seitenzahl: 331 S.

Kurzbeschreibung

Aufgepasst, Leute! Hier gibt es einen Urlaub der Extraklasse zu gewinnen! Und zwar nach New York, zehn Tage, full package inklusive. Nur das Beste vom Besten, Luxus-Hotel und die perfekte Reisebegleitung – nämlich mich. Was ihr dafür tun müsst? Ganz einfach: Olivia Lindmann heißen.

Der selbstsichere Sonnyboy Anton hat ein Ticet nach New York zu verschenken, denn von seiner Freundin ist ihm nur der Name auf dem Ticket geblieben. Tatsächlich meldet sich eine Olivia, aber sie ist ganz anders, als er es sich vorgestellt hat …


Vielen Dank an den cbj-Verlag und das Bloggerportal für das Bereitstellen eines Rezensionsexemplares!


Pfeffer_New York zu verschenken.jpg


Eigene Meinung

POSITIV

  • VOLLKOMMEN IN CHATS GESCHRIEBEN!

Ich dachte ja, dass das mit dem „Chatroman“ nur so ein kleiner Teil oder höchstens die Hälfte des Buches ausmachen würde, so wie in den meisten Chatromanen, aber falsch gedacht! Hier ist wirklich ALLES in Chats geschrieben!

Und ich habe es geliebt! Wir kennen die beiden Charaktere kennen, so wie sie sich auch kennen lernen, wir erfahren alles, was zwischen den beiden vor sich geht und am allerbesten: Wir wissen ALLES! Jeden Insider, jedes Gespräch und jeder Gefühlsfetzen, der kommuniziert wird!

Außer dem kleinen Manko, dass manche Nachrichten wirklich ellenlang sind (aber wer von uns hat noch nie eine unfassbar lange Nachricht verschickt?) wirken diese Chats auch wirklich echt, es wird vieles übergangen, auf manche Sachen nicht eingegangen und gerne auch mal ignoriert.

I love it!

Pfeffer_New York zu verschenken_5.jpg

  • Jugendsprache done right!

Viele der heutigen Jugendbuch-Autorinnen schaffen es ja immer wieder, ihre Kindheit aus den 80ern wieder aufleben zu lassen, aber dann zu behaupten, dass die Jugendlichen in der heutigen Zeit leben. Oder sie knallen ihr Buch voller komischer Ausdrücke, die so niemand verwendet.

Aber diese beiden sympathischen Autorinnen haben es geschafft, das Gefühl der Sprache der Jugend komplett einzufangen. Natürlich ohne verschriebene Wörter oder schlechte Grammatik, das will ja niemand lesen, aber sie haben es geschafft, die beiden Jugendlichen auch jugendlich erscheinen zu lassen! Respekt dafür! Ich bin schwer beeindruckt, denn so authentisch mit vorsichtig und doch mutig gestreuten „neuen“ Ausdrücken umgehen kann nicht jeder!

  • Zwei tiefer gehende Persönlichkeiten – Anton und Liv

cofAnton und Liv könnten nicht unterschiedlicher sein. Und stellen das auch immer wieder fest.

Anton ist oberflächlich, nur an Geld, Schänheit und Alkohol interessiert, er kann nichts ernst nehmen und kennt das reale Leben nicht, denn er hatte noch nie richtige Probleme.

Liv ist nicht spontan, sie ist langweilig, kann keinen Spaß haben, passt immer nur auf ihre Schwester auf und hat generell ziemlich viele Probleme.

Das zumindest könnte man denken, wenn man die beiden so reden hört. Aber während sich die beiden gegenseitig Beleidigungen an den Kopf schmeißen, merkt man auch, wie sie sich gegenseitig füreinander erwärmen und feststellen, dass bei beiden mehr unter der Fassade steckt, als man sich erträumen könnte.

Und alleine durch Chats so wahnsinnig lebendige Persönlichkeiten zum Leben zu erwecken ist unfassbar cool!

  • SO VIEL CUTENESS!

Zwar erst relativ spät im Buch, aber die beiden sind EINFACH SO UNFASSBAR SÜSS ZUSAMMEN! Ich habe mich bei jedem Witz, jedem Insider, jeder noch so kleinen emotionalen Frage und generell allem gefreut, was die beiden näher zusammengebracht hat.

Und gerade, wenn es emotionaler wurde, sind die beiden mit Enthusiasmus geradezu überschwemmt worden und man hat es den Nachrichten angemerkt, wie lieb sich die beiden hatten, ohne sich je zu treffen!

Faszinierend, atemberaubend und eine jugendliche Liebe mit all ihren Problemen!

Pfeffer_New York zu verschenken_3.jpg

  • PLOTTWIST!

Ich saß geschockt in meinem Sessel, als ich realisiert habe, WAS genau der Plottwist des Buches ist! (Ein wenig vor der Auflösung, ich bin so schlau! XD)

In dieser süßen Geschichte würde man so etwas wirklich nicht erwarten und ich habe es wirklich nicht kommen sehen, daher: HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH! SIE KONNTEN MICH SCHOCKEN!

  • Der Humor

Ich glaube, ich werde langsam sehr redundant, aber ich muss es einfach nochmal sagen: Rose Snow/Anna Pfeffer haben einfach einen genialen Humor. Voller Metaphern, die immer weiter gesponnen werden, trockener Ironie, schockender Ehrlichkeit und sind daher einfach humorvoll! Gerade für jüngere Leser wird dieses Buch witzig sein bis zum Geht-Nicht-Mehr!

Das garantiere ich euch!

Der Humor macht vieles der Beziehung zwischen Anton und Liv aus, denn die beiden liegen dabei einfach komplett auf einer Linie und ich liebe das! Sarkastisch, ironisch und manchmal einfach nur süß, da sie sich komplett missverstehen!

NEGATIV

Pfeffer_New York zu verschenken_2.jpg

  • Keine Live-Action! Meh!

Das einzige kleine Ding, was ich zu bemeckern habe, ist, dass wirklich DAS GANZE BUCH aus Chats besteht! Klar ist das der Sinn eines Chatromans, aber zumindest ein paar kleine Einschübe hätte ich super verstanden, um mich mit den Charakteren noch auf einem tieferen Level verbinden zu können.

Denn Chats sind super, wenn es darum geht Gespräche, Floskeln und Entwicklungen einer Beziehung zu zeigen, aber nicht, wenn es darum geht, wie die beiden im realen Leben so drauf sind oder sich verhalten, wenn sie zusammen sind.

Aber das ist alles Meckern auf hohem Niveau! 😀


Fazit

Dieses Buch ist einfach verdammt niedlich! Es trifft den Ton der Jugend total, es hat zwei Protagonisten, mit denen man sich super identifizieren kann, es besteht komplett und nur aus Chats und ist somit auch perfekt für die neue Generation geeignet! Die Geschichte von Anton und Liv hat mich mitgenommen und zeigt wunderbar, dass hinter Fassaden sehr viel mehr stecken kann. Mit einem tollen Humor und einem erschreckenden Plottwist das ideale Buch für junge Leser!

Tintenkleckse_5

5 von 5 Tintenkleckse!

 

13 Gedanken zu „Rezension: „New York zu verschenken“ von Anna Pfeffer

  1. Hallo Anna!

    Ich war ein bisschen hin und her, ob ich das Buch lesen will, aber jetzt werde ich es mir auf jeden Fall holen – der mysteriöse Plot-Twist macht mich einfach zu neugierig und spricht gegen die eine Sorge, die ich hatte: dass alles ein bisschen zu vorhersehbar sein könnte.

    Viele Dank also für die Rezension 🙂
    Liebe Grüße,
    Myriam

  2. Guten Morgen,

    ich habe das Buch auf dem Bloggerportal angefragt und hoffe so sehr, dass ich es bekomme. Alles was in New York spielt landet unmittelbar auf meiner Wunschliste und kurz darauf auch in meinem Regal. Da ich es noch nicht gelesen habe, habe ich deine Rezension erst mal nur überflogen, aber das was du so erzählst, gefällt mir schon mal sehr gut <3 Ich bin schon richtig gespannt auf das Buch. außerdem finde ich das Cover so unglaublich süß!

    Liebste Grüße
    Ivy

  3. Hi Anna,
    ich fand das Buch auch total putzig und habe einige Male wirklich schreiend gelacht (Stichwort Frau ohne Arme:-)) Allerdings ist die Story – wie ich finde – auch ein paar mal auf der Stelle getreten und das Ende war für mich leider sehr voraussehbar. Der Humor ist jedoch schon ziemlich genial!
    Liebe Grüße

    1. Hey du!

      Das Buch ist wirklich seeeehr putzig und der Humor! Ich liebe den Humor!
      Und jaa, manchmal war die Story ein wenig einspurig, aber ich denke, dass das einfach dazugehört, wenn es um Chatromane geht.
      Im realen Leben bewegt sich ja auch nicht alles irgendwohin 🙂

      Viele liebe Grüße,
      Anna

  4. Liebe Anna,
    mir hat das Buch auch super gefallen!
    Das einzige, was mir etwas seltsam vorkam, waren die Zeitangaben immer mal wieder zwischendurch. Aber wirklich gestört hat es mich zum Glück nicht! 🙂
    Liebste Grüße,
    Miriam

Kommentar verfassen