News ·Uncategorized

#BUBLA17 – Bitte was?

Hä? Was ist denn ein #BUBLA17?

Mittlerweile weiß wohl das gesamte Bloggeruniversum Bescheid: Es gibt einen Preis für uns Buchblogger! Der „Buchblogaward 2017“ (Kurz: #bubla17) ist angekündigt, die Longlist, für die man sich bewerben konnte, ist draußen und nun kann man voten!

Was mich daran stört, was meine Verbesserungsvorschläge sind, was mich daran noch viel mehr stört, was ich daran toll finde, für welche Blogs ich ganz stark die Fahne schwenke und was ich mir eigentlich über alles wünsche: All das kommt jetzt!


Buchblogaward

(Design by: Freepik.com)


Devise: Beobachten und Abwarten

Ich habe mir dank Unianfang und zwei Auftritten (also eigentlich unfreiwillig) drei Tage Zeit genommen, um das Geschehen rund um den Award zu beobachten.

Was sofort auffiel: Sobald die Longlist raus war, hat jeder auf seinen Social Media-Kanälen seine Links gepostet, für sich Werbung gemacht und natürlich auch für andere gestimmt.

Einige machten und machen das mit mehr oder mit weniger Penetranz und das ist auch ihr gutes Recht. Was mich daran aber trotzdem stört, ist, dass die sonst schon so auf sich selbst fokussierte Buchbloggerwelt, sich selber zerfleischt. Zwar nicht öffentlich, aber durch die Vergleiche, wie viele Votes man hat, wie viele Likes man bekommt, ist man noch mehr unter Leistungsdruck als sonst eh schon.

Dass nun gestern auch noch ein Fall aufgetaucht ist, in dem jemand unter allen, die für ihn voten ein Buch verlost, ist der Gipfel dieser heillosen Selbstvermarktung, die uns wohl in der ersten Hälfte dieses Monats befallen wird.

Meine Sorge ist einfach, dass dies Kerben in die Community schlagen wird, die schwer wieder zu kitten sind. Es bringt die dunkelsten Seiten der Menschen zum Vorschein, die Missgunst, das Hecheln nach Likes, mehr Followern und endlich ein wenig Anerkennung. Das dann einige auch noch gesagt haben, dass die Sache mit der Verlosung doch ok sei, es ginge schließlich darum, wer seine Follower am besten mobilisieren kann, ist absoluter Mist.

Warum? Weil gerne mal vergessen wird, dass die Zielgruppe und die Leser von Buchblogs zu großen Teilen andere Blogger sind. Nicht verschiedene Fangruppen wie vielleicht bei großen Musikern oder YouTubern. Wir sind unsere eigene Community, was es schon schwer genug macht, einen Preis auszuschreiben.

Was mich dazu bringt, wieso ich so still war: Ich habe beobachtet und beobachtet und fühle mich einfach nicht mehr wohl. Ich fühle mich nicht wohl, nach Likes zu betteln, aber noch mehr hasse ich es, meinen liebsten Menschen dabei zusehen zu müssen, wie sie entweder in Aufmerksamkeitsgeilheit ersticken oder von den Schreien der anderen zerdrückt werden.

Es sollte ein spannender Wettkampf werden, aber doch keiner, in denen wir alle alles über Bord schmeißen, was uns alle zum Bloggen gebracht hat und uns dort hält.


Alles, was zählt ist im Prinzip die Reichweite. Schlechte Blogs können eine riesige Followerschaft haben, das macht sie noch lange nicht gut oder relevant. Und auch wenn es eine Jury gibt, die Qualität bewertet, wird diese doch überflüssig, so lange bis zur Shortlist die Reichweite alleine bewertet wird. Und wenn dann unzählige gute Blogs, die es verdient hätten, als bester Blog ausgezeichnet zu werden, aufgeben, sich streichen lassen oder nur beobachten wollen, habe ich das Gefühl, dass der Sinn des Awards völlig verfehlt wird.

Nur weil jemand keine „Social Media Schlampe“ (Zitat Bücherkrähe) ist und sich immer und überall vermarktet, heißt das nicht, dass sein Blog schlecht ist oder nicht auf die Shortlist gehört. Einige unserer besten Blogs werden von Introvertierten geführt, die nun keine Lust mehr auf den ganzen Trubel haben. Ziel gründlich verfehlt.


Was könnte man also besser machen, was hätte man bedenken müssen?

Vieles. (Aber: Alles nur meine Meinung, I am free to discuss)

Die Longlist ist zu „long“, die Shortlist zu „short“.

Warum war es denn eigentlich so geregelt, dass man sich selbst einreicht? Wer hat das beschlossen? Das feuert den Wettkampf eh noch mehr an! Why? Sobald man von anderen eingereicht werden muss, ist es viel gemeinschaftlicher, viel besser und viel schöner. Außerdem könnten dabei im Hintergrund Kriterien angelegt werden, um es auf die Longlist zu schaffen, die nicht nur sind, dass man überhaupt einen Blog hat und diesen regelmäßig führt.

Außerdem: Warum nur zwei Preise? Einen für einen „normalen“ Blog und einen „Sonderpreis“.

Das reduziert unsere unglaublich heterogene Bloggergemeinschaft doch im Prinzip nur auf: Bloggt klassisch und bloggt auf einer Social Media-Plattform. Warum?

Warum nicht ein Preis für den besten Blog, einen für Instagram, Facebook, Twitter und YouTube? Warum nicht einer für Thriller, Fantasy, Liebesromane, Belletristik, Sachbuch und Kochbuch?

Warum nur zwei für über 1000 Blogs, die sich meist alleine von ihren Themen nicht miteinander vergleichen lassen können?

Dann: Warum nur 7 Blogs auf der Shortlist? Warum nicht 10? 15? Das sind immer noch ziemlich wenige, wenn man sich ALLE Blogs vor Augen führt, die den Kriterien des Buchblog-Awards entsprechen.

Auch das Voting-System ist für mich eher ungünstig gelungen, es scheint immer wieder Probleme damit zu geben, allerdings hätte ich dort keine konkreten Verbesserungsvorschläge.


Und bevor mir hier irgendwer kommt von wegen ich wäre nur neidisch oder sauer, dass ich nicht so viele Votes habe: Nö. Wie gesagt, nach dieser riesigen Selfpromotion habe ich grundlegend die Lust verloren. Und ich mag es nicht, wenn Dinge von ihrem Grundgedanken so grundlegend abrücken.


Meine Favoriten

Da ich mich nicht auf eine Shortlist von 7 Blogs beschränken kann und will, werde ich hier einfach mal alle Blogs aufzählen, die meiner Meinung nach MINDESTENS den Platz auf der Shortlist verdient haben!

(Dieser Part ist inspiriert von dem Beitrag der wunderbaren Tati von Bücherquatsch! >>HIER<< könnt ihr ihre Tipps nachlesen, die sich auch wirklich lohnen!)

BÜCHERKRÄHE soll auf diese verdammte Shortlist, weil sie eine Bloggerin ist, die sich in ihrer Nische nicht nur fest eingelesen, sondern auch gebloggt hat und daraus nicht nur die coolsten Aktionen startet, sondern immer wieder auch zeigt, dass man nicht Mainstream sein muss, um unfassbar cool zu sein. Verdammt will ich sein, wenn sie nicht einen der tollsten Blogs überhaupt hat.

GOLDBLATT hat den Platz sowas von verdient, weil es einer der schönsten Blogs ist, den wir haben, weil Rebecca nicht nur cool und frech, sondern auch beherrscht sein kann. Ihre Rezensionen sind richtige Goldstücke (Haha!) und ich will sie nie mehr missen. (Ich meine, habt ihr mal ihren Instagram-Account gesehen?!)

CHAOSKINGDOM hat es nach all ihren Bemühungen einfach nur verdient. Vera ist lieb, nett und einfach eine coole Socke, die ihre Klappe aufmacht, wenn es wichtig ist, und Artikel veröffentlicht, die ich immer gerne lese. Und das nicht nur, weil sie Cosplay und Bücher verbindet!

STEHLBLÜTEN MUSS DADRAUF! Muss ich das eigentlich begründen? Ihr Blog ist wunderbar, auf dem Boden geblieben, sie veröffentlicht wunderschön geschriebene Artikel, hat stark ausgeprägte Meinungen und schreckt nicht davor zurück, sie kundzutun. Außerdem ist sie einfach ein Engel.

WHO IS KAFKA aus allen erdenklichen Gründen. Saskia hat einen wunderschönen Blog, einen wahnsinnig guten Buchgeschmack, einen mega tollen Instagram-Account und generell viel mehr Ahnung von allem, als wir alle. Ihre Artikel sind wahre Schätze!

LITERATOURISTIN, weil Bianca eine kleine lustige Bloggerin ist, die immer ganz klare Meinungen hat, die allerbesten Blogtouren organisiert, nicht vor Gegenwind zurückschreckt und immer engagiert ist!

JULIA’S WUNDERLAND weil die über quasi ALLES bloggende Julia einfach ein Schatz ist! Ihre Red Rising-Obession ist wahnsinnig ansteckend, ihr „Wort zum Sonntag“ ist immer einen Blick wert und ihre Serien- und Filmreviews lese ich neben Rezensionen am allerliebsten! (Außerdem ist sie einfach ein Herzblatt! Ernsthaft, lest ihren Blog!)

STERNENBRISE weil sie einen ungewöhnlichen Buchgeschmack hat, immer eine tolle Freundin ist, wenn man jemanden zum Reden braucht, sich immer wieder die Mühe macht, Neulingen etwas zu erklären und generell einfach einen verdammt guten Blog führt.

HERR BOOKNERD, weil es Fabian ist, der auf den Tisch haut, Bücher zerreißt oder in den Himmel lobt, die Bloggercommunity immer wieder aufmischt und dabei immer wieder Gegenwind und Beleidigungen auf sich nehmen muss. Fabian, du bist einzigartig und grandios!


Und zum Schluss: Ich

Und nun kommt der Teil, der bei einigen dafür sorgen wird, dass sie sich einfach nur schütteln wollen: Am allermeisten wünsche ich mir eigentlich, dass ich selbst auf der Shortlist lande. Wie jeder andere auch.

Aber es wäre einfach so eine tolle Bestätigung dafür, was ich hier abziehe, was ich hier versuche zu liefern, was mich antreiben würde.

Dieser Blog existiert noch nicht annähernd so lange, wie manch andere Blogs und ich will mich auch nicht mit ihnen vergleichen, aber das wäre so eine tolle Bestätigung des absoluten Wahnsinns, der hier abgeht.

Außerdem will ich auch zeigen, dass Blogs über Jugendbücher und Fantasy nicht immer nur flauschig sein müssen, sondern auch auf den Tisch hauen können.

Daher, auch wenn ich weiß, wie sehr es nervt: Ich würde mich so unendlich über jeden Daumen beim Buchblog-Award freuen!

Hier kommt ihr direkt zu meiner Abstimmung!


Was denkt ihr vom #bubla17? Für wen stimmt ihr?

21 Gedanken zu „#BUBLA17 – Bitte was?

  1. Liebe Anna,

    ein sehr schöner Beitrag! Ich kann dir in (fast) allem eigentlich auch nur zustimmen.

    Als ich hörte, dass es einen Blogger Award geben soll, war ich vollends begeistert. Die Begeisterung wurde ins Unermessliche getrieben, je mehr davon berichteten, etc. pp. Zuerst war ich skeptisch, ob ich mich überhaupt anmelden soll, da ich Selbstvermarktung weder gut kann, noch gerne tue (meist fühle ich mich dabei unwohl) aber am Ende dachte ich mir: Wieso eigentlich nicht? Im Grunde ging es mir um den Spaß und um die Neugierde zu sehen, ob überhaupt jemand für mich abstimmen würde.

    Als das Voting dann begann, war ich auf der Arbeit. Ich erhielt jede Menge Nachrichten von Mitbloggern/Followern die für mich gestimmt hatten und ich hab mich natürlich gefreut, dachte nur so „Yay, scheint ja wirklich Spaß zu machen“. Als ich mich dann erst mal hingesetzt habe um selbst zu voten, ist mir schon einiges negativ aufgefallen. Erst mal, hat das Voting bei mir von Vorneherein nicht funktioniert. Bei den meisten Blogs war das Däumchen schon markiert, sodass ich es nicht anklicken konnte. Bei anderen Blogs wiederum konnte ich das Däumchen alle 30 Minuten ca. noch mal neu anklicken. Das System finde ich – auf gut Deutsch gesagt – scheiße. Heutzutage sollte es doch möglich sein, dass bei einem solchen Voting das Gerät, das abstimmt, erkannt wird oder? Sodass man dann wirklich pro Gerät nur eine Stimme abgeben kann. Ich bin mir sicher, dass es auch einige gibt, die so unbedingt gewinnen wollen, dass sie vor dem PC sitzen und sich die ganze Zeit selbst hoch voten bzw. von Freunden hoch voten lassen. Ich hasse solche Abstimmungen und hätte ich gewusst, wie die Abstimmung genau abläuft bzw. hätte ich mich näher informiert, hätte ich mich niemals eingetragen. Ich habe schon bei einigen solchen Abstimmungen mit gemacht, früher, als ich noch nebenbei an Schönheitswettbewerben etc. teilgenommen habe und ich sag dir, da ist das Ganze noch schlimmer, hier zerfleischen sich die Leute tatsächlich, und da ist es schon vollkommen in die Hose gegangen. Dazu, dass das mit dem Abstimmen die meiste Zeit sowieso nicht klappt, muss ich wohl nichts mehr sagen. Das hätte man vielleicht in den Griff bekommen sollen, bevor man das ganze Voting gestartet hat.

    Was die Werbung angeht finde ich das in Ordnung, jeder so wie er will, manche werben stärker, weil sie unbedingt gewinnen möchten, andere nicht so stark, weil sie entweder schon genervt davon sind, keine Lust mehr haben oder die ganze Sache ohnehin nicht so Ernst nehmen. Zu penetrant finde ich allerdings weniger symphatisch, wenn man z. B. private Nachrichten mit dem Link verschickt, oder den Link in Gruppen mit mehreren Tausend Teilnehmern postet. Das mit dem Gewinnspiel ist mir auch sehr negativ aufgestoßen. Dann kann man die Leute auch gleich fürs Voten bezahlen.

    Auch muss ich dir Recht geben, dass die Longlist viel zu lang ist. Es ist ja quasi jeder drauf gekommen, der sich beworben und den Anforderungen entsprochen hat (was ja nicht schwer war). Ich schätze nicht, dass hier großartig am Anfang aussortiert wurde. Ich bin über einige tolle neue Blogs gestolpert dadurch (was positiv ist) dennoch finde ich, hätte man die Blogs, die auf die Longlist gekommen sind, anders auswählen müssen. Meiner Meinung nach hätte eventuell alles durch die Jury entschieden werden sollen. Am Ende jedoch sind es andere Blogger/Leser die die Blogs lesen und entscheiden, was sie gut finden, diese daher komplett auszuschließen wäre sicherlich auch nicht ganz richtig. Ach – keine Ahnung, alles hat Vor- und Nachteile.

    Ich persönlich habe das Interesse an dem Award verloren. Natürlich habe ich für meine Lieblingsblogs gevotet und fände es mehr als genial, wenn einer meiner liebsten Blogger gewinnen würde, doch ich bereue es tatsächlich, mich überhaupt angemeldet zu haben, da das Ganze mittlerweile für mich einen solch negativen Beigeschmack angenommen hat, dass ich am liebsten wieder von der Longlist runter wollen würde. Es kommt mir hier zu wenig auf die Qualität und zu sehr darauf an, wer die meisten Fans/Follower, was auch immer, mobilisieren kann, um zu voten.

    Aber wie gesagt, ich werde es weiter verfolgen und drücke allen die Daumen, die es meiner Meinung nach absolut verdient hätten, zu gewinnen. Du hast meine Stimme auf jeden Fall auch schon bekommen  und ich drück dir die Däumchen, dass du es auf die Shortlist schaffst, auch wenn ich absolut keinen Überblick darüber habe, wer mittlerweile wie viele Votes hat. Dafür ist mir meine Zeit zu kostbar, bei allen Blogs nachzuschauen, wie viele Däumchen nach oben sie schon bekommen haben 

    Toller Beitrag!

    Ich wünsche dir einen schönen Tag!

    Liebste Grüße
    Ivy

    (sorry für das mega lange Kommentar, ist wohl etwas mit mir durchgegangen haha)

  2. Liebe Anna, du sprichst mir aus dem Herzen. Ich danke dir für diesen tollen Beitrag zum #bubla17 und bin wirklich gespannt, wie sich das alles noch entwickelt. Ich selbst habe mich aus gutem Grund nicht für diesen Award beworben (einfach weil ich glaube, dass ihn andere mehr verdient haben und ich mich diesem Druck bewusst entziehen wollte). Und die ganze Entwicklung bis jetzt, gibt mir einfach recht. Ich Habe mich genau richtig entschieden. So kann ich in aller Ruhe für meine liebsten Blogs voten, denen ich gerne folge und mit denen ich mich gerne befasse. Und habe nicht das Gefühl jetzt plötzlich noch eine Schippe beim eigenen Blog drauf zu packen, damit ich mehr Follower bekomme oder einfach „cooler“ bin. Schließlich sollte Bloggen Spaß machen und für mich einfach Hobby sein.
    Ich wünsche dir, dass du bei der Shortlist dabei bist, denn ich lese deine Beiträge unglaublich gerne. Genauso geht es mir mit Bücherkrähe. Denn ich mag es, wenn der Blogger/die Bloggerin unbequem ist, Dinge in Frage stellt und auch mal auf den Tisch haut. Oberflächliche Blümchenrezensionen gibt es ja schon genug (ich selbst verfalle leider auch viel zu oft in dieses Schema). So, jetzt habe ich mit Sicherheit jede Menge Rechtschreibfehler fabriziert und wirres Zeugs von mir gegeben, aber mit fetter Schnupfnase und Brummschädel darf man das. Hab einen schönen Tag und danke dir für diesen Post.
    Liebe Grüße, Tami

  3. Liebe Anna,

    ein guter Beitrag, ein deutlicher, der nicht nur draufhaut, sondern auch Änderungen aufzeigt.

    Natürlich hätte ich gerne bei dem Buchblog Award mitgemacht, natürlich hätte ich gerne einen kleinen Schulterklopfer erhalten, aber so natürlich wie diese Dinge, war es für mich auch, dass es eine ziemliche Schlammschlacht wird und weil mir solche Dinge mein Seelenheil kaputt machen, habe ich mich nicht beworben.

    Die Planung des Awards steckt in den Kinderschuhen, dass nicht alles gut durchdacht ist, vielleicht in der Praxis einfach nicht funktioniert – Schwamm drüber, dafür braucht es Veränderungsvorschläge – wie mir positiv aufgefallen ist, werden sie auch angenommen (man sieht so zum Beispiel nicht mehr, wie viele Likes jemand hat).
    Der nächste Award wird aus den Fehlern lernen und manchmal lernt man eben nur auf die harte Tour.

    Ich bin ein Pessimist oder Realist, wie man es nimmt – aber natürlich kann der Award nicht funktionieren, weil die Buchbloggerwelt gerne ein großes Gruppenkuscheln wäre, es aber nicht ist, es ist die Welt, mit Menschen und Menschen sind: Arschlöcher, Herzensmenschen, Egoisten, Gruppentiere, Famesucher, Kameraschüchternheiten, Nehmer, Gönner usw.

    So schön ich die Idee hinter den Award fand und auch immer noch finde, so blöd ist es auch irgendwie. Warum einen Award? Es gibt so viele Blogger, warum muss man einige aufs Podest heben? Warum kann man nicht jeden seinen Platz einräumen, ohne eine Siegerschleife zu verteilen?

    Und doch, natürlich habe ich abgestimmt, für all die tollen Blogger, von denen ich gerne lese, die ich mag – ich bin die große Schweigerin, kann mit Menschen nicht so gut, hab aber viele Buchblogger in meinem Herzen abgespeichert, ohne es ihnen jemals zu sagen – für mich ist der Award eine Möglichkeit, ihnen mein Schulterklopfen zu geben.

    Letztlich bleibe ich allerdings dabei, dass ich nicht verstehe, warum alles immer in einem Wettkampf ausgetragen werden muss.

    Alles Liebe
    Yvonne

  4. Hey Anna
    Du hast da Punkte aufgezählt die glaube ich jetzt wirklich jedem aufgefallen sind und das mit der Länge der Long und shortlist ist ja einfach nur bescheuert! Genauso wie das selber einreichen. Ich finde es einfach schwierig das alles auszumachen vor allem ist es fast unmöglich jeden blog sich anzuschauen und für die seiner Meinung nach besten abzustimmen. Gleichzeitig ist es unmöglich sich auf sieben zu konzentrieren.
    Genauso das mit der Selbstwerbung. Noch ein schwieriges Thema. Ich habe einen nicht sehr großen Blog, bin damit aber voll und ganz zufrieden, weil ich weiß wie viel mehr Mühe sich andere geben die es dann natürlich auch viel mehr verdienen und was man eben auch sieht. Ich sage nicht, dass ich meinen Blog irgendwie mehr vernachlässige, sondern einfach, dass mich die Größe anderer Blogs genauso wie deren Ideenvielfalt einschüchtert und zwar so richtig.
    Das kam jetzt vor allem im Bubla raus, weil ich genauso wie das oben genannte diese Selbstwerbung echt hasse! Es hat mir echt wehgetan meinen Link auf twitter zu teilen aber man tut es eben weil andere es tun und man sonst das Gefühl hat noch mehr erdrückt zu werden. Kein schönes Gefühl und noch schlimmer dass es von etwas ausgelöst wird, das eigentlich für die Community sein sollte und nicht dagegen.
    Schöner Beitrag!
    Liebe Grüße
    Chiara

  5. Liebe Anna,
    vielen Dank für diesen tollen Beitrag! Ich kann dir in allen Punkten zustimmen!
    Bewußt habe ich nicht mit teilgenommen, ich fühl mich einfach nicht, dass ich dem Award gerecht werde, dazu gebe ich zu wenig andere Beiträge von mir, aber das ist okay und bewußt von mir so gewählt, ich finde es toll, dass es so gute Blogger gibt, die genau die Themen ansprechen, und ich dann einfach mit diskutieren kann.
    Und ja, ich hab mich trotzdem auf den Award gefreut und meine Liebsten Blogger/-innen haben von mir auch ihre Stimme bekommen.
    Dann habe ich noch eine Runde gestartet, in den Blogs, die ich nicht kannte, und was waren das für viele! Toll! Dort habe ich dann weiter Stimmen verteilt, wo ich der Meinung war, die haben die Stimme verdient. Und zwar nicht, weil sie darum gebettelt haben oder gar Gewinnspiele gestartet haben, sondern weil sie einfach inhaltlich toll sind!
    So sollte es doch auch sein, schade, dass einiges da schief gegangen ist.
    Aber es ist der Erste dieser Art, und ich denke das Team des bubla wird sich auch überlegen, was nächstes mal vielleicht anders gemacht werden könnte.
    Mir persönlich wäre diese Selbstberäucherung mit Anpreisung ohne Ende einfach nix – ich glaube, da hätte ich schon verloren, weil ich einfach nicht der Mensch dafür bin.

    Liebe Grüße Anett

  6. Schöner Beitrag mit durchaus berechtigten Kritikpunkten. Ich habe mich auch just for fun dort angemeldet, einfach um mal ein Gefühl dafür zu bekommen, wie die Abläufe sind und auch, um das eine oder andere interessante Blog kennenzulernen.

    Mein Eindruck bislang: Wer nicht bereit ist, sich anzubiedern, einen Großteil seiner freien Zeit mit Werbung zu verbringen oder x-tausend Follower hat, ist von vornherein chancenlos. Wie du schon sagst, geht es nur um Reichweite, nicht um Inhalte, nicht um Qualität. Von daher ist der Preis für mich persönlich zu diesem Zeitpunkt eine ziemliche Lachnummer. Ich wage zu prognostizieren, dass die Hälfte der Shortlist aus „Das Cover war schön grün und die Hauptfigur heiß, 5 Sterne“-Blogs bestehen wird.

    Vorabselektion scheint nicht stattgefunden zu haben, vielleicht wurde auch der administrative Aufwand einfach unterschätzt – und vor allem den Aufwand, den unvoreingenommene Abstimmer haben, die sich mit der quälend langsamen Seite und den viel zu vielen Teilnehmern rumschlagen müssen. Ich hatte nach „C“ keine Lust mehr, mich weiter durchzuklicken. Dazu das Abstimmungssystem selbst, welches so durchweicht wie ein Rosinenbrötchen in Milch ist.

    However, ich wünsche dir trotz meiner allgemeinen Ablehnung natürlich viel Erfolg. Meine Stimme hast du schon allein für diesen Beitrag.

  7. Ein ganz toller Beitrag!
    Ich selbst hätte gar kein Interesse an solchen Blogger-Wettkämpfen teilzunehmen. Irgendwie muss man sich immer verbiegen und anfangen um likes zu betteln. Und das ist wider meiner Natur.

    Gut, mein Blog ist relativ jung (2 Jahre, dann nach Namenwechsel und neuer Ausrichtung ein kompletter Neustart) und ich habe nur etwa vier regelmäßige Leser, also eh völlig uninteressant für die Betreiber. Aber ich habe Spaß an der ganzen Geschichte, mir macht es Freude immer mal neue Sachen auszuprobieren, die Technik hinter dem Blog zu optimieren und nicht nur auf ein Themengebiet festgelegt zu sein. Ich bin quasi ein Triathlet unter den Buchbloggern 😀

    Klickzahlen sind mir, obwohl ich für ein paar Cent Werbeeinahmen extra ein Nebengewerbe angemeldet habe, relativ egal und ich würde ungern wie eine Bordsteinschwalbe an der Straße stehen und für likes und Klicks meine Seele verkaufen.

    Aber so ticke ich nun mal und beobachte aus der Ferne, was da in der Bloggerszene abgeht. Dieser Neid und Missgunst, die der eine oder andere an den Tag legt, ist wirklich erschreckend. Dann kommt noch ein Buchblog-Award dazu, der für den Verlust des letzten quäntchen Anstandes sorgt.

    Wirklich nicht schön und zum Abschluss drücke ich mir selbst ganz fest die Daumen, dass ich nie so eine Bitch werde.

    Ah ja, natürlich drücke ich trotzdem allen Teilnehmern des Buchblog-Awards ganz fest die Daumen!

    Liebe Grüße,
    Michael (Der Couchpirat)

  8. Huhu Anna,

    ich glaube ja fast, dass sie selbst nicht damit gerechnet hatten, dass es sooo viele Blogs sind, die dann auf der Longlist landen. Evlt die größer der Community etwas unterschätz. Nachträglich über den Haufen werfen kann man dann das kommunizierte Voting nicht mehr. Jetzt bleibt uns ja eigentlich nur, das beste draus zu machen, uns nicht auf das Niveau herabzubegebeh uns über unser Stimmchen ohne großes Tamtam gemacht zu haben, zu freuen und sich, wenn sies den Schaffen, für unsere Favoriten zu freuen und zu hoffen, dass es sich alles wieder beruhigt.
    Und natürlich daraus zu lernen. Ich denke, jeder der solche Ideen zur Abstimmung einbringt, trägt einen guten Teil dazu bei, dass man daraus lernt und nächstes Jahr alles anpassen kann, was dieses so schief lief. Ich fände es zum Beispiel auch super – andere reichen ihre Favoriten ein, die Longlist wird etwas kleiner, die Shortlist darf dann auch gern 10/15 Blogs haben und könnte von einer Jury aus den eingereichten Blogs gewählt werden. Wie man dann weiter macht ist die Frage, evlt eine Zweischneidung? Community und Fachmeinung. Ich denke, es kann nur besser werden und jetzt, machen wir das beste draus :). Die Grundidee ist auf jeden Fall wundervoll, schade nur, da wir als Community selber dann plötzlich zu einem teilweise kartzenden-beisenden-votinggeilen Haufen werden Klar teil ich kuzr den Link in den Socials und zeige, dass man abdstimmen kann. Aber, dann kanns auch gut sein.
    glg Franzi

  9. Ich habe mich austragen lassen. Ich bin wie du schriebst eben keinen „socialmediabitch“ sondern eher Bloggerin. Ich hab erst viel viel später mit FB und co angefangen und daher auch so gut wie keine Reichweite dort. Und das büßt man ein. Als ich mich über das System aufrechte kamen pns ich sei ja nur neidisch da ich wenige Daumen habe. Das war der Punkt, als ich um Austragung bat. Heute kam die Mail das es gemacht wurde und schade ist. Die sind wohl selber nicht begeistert was für ein Kampf das nun geworden ist. Von wegen miteinander. Eher ein gegeneinander. Zwar hab ich den ein oder anderen tollen Blog gefunden. Aber das war es auch schon. Leider. Sie geloben Besserung fürs nächste Mal. Ich bin gespannt.

    1. Ich hoffe auch, dass es besser wird. Ich hoffe es einfach so sehr!
      Ich bin eben auch eher eine stille Bloggerin auf FB und ich mag es nicht, meine Follower mit Eigenwerbung vollzuklatschen.
      Deshalb bin ich total deiner Meinung! Danke für deinen Kommentar!

      Viele liebe Grüße,
      Anna

  10. Liebe Anna,

    vieles, das du in deinem Beitrag erwähnst, unterschreibe ich!

    Doch was mich nun an deinem Beitrag stört ist nicht unbedingt die Eigenwerbung, die du oben auch schon kritisierst, sondern, dass du aus deine persönliche Shortliste vermarktest. So subjektiv du nun oben einige deiner Lieblingsblogs erwähnst, wer sagt denn, dass sie es verdient hätten? Wer darf denn nun bestimmen, dass Blogs, die eine Riesenanzahl an Followern habe auch schlecht sind und natürlich umgekehrt?! Damit machst du irgendwie den Gedanken deines Beitrags (in meinen Augen) wieder kaputt.

    Ich habe jetzt nämlich nicht mehr so ganz verstanden, um was es dir eigentlich geht? Du magst den Award, aber nicht so wie er gestaltet wird. Irgendwann muss halt mal ein Schnitt gemacht werden, Du magst nicht, wie die Shortlist zustande kommt, „schreist“ aber für deine liebsten Blogs, weil ZITAT: „… sie entweder in Aufmerksamkeitsgeilheit ersticken oder von den Schreien der anderen zerdrückt werden.“ Hmmmm, finde den Fehler!

    Ich drücke dir und auch den anderen und meinen Lieblingsblogs die Daumen und bin sehr auf das Ergebnis gespannt. Zumindest bin ich froh, mich nicht beworben zu haben… 😉

    Ganz liebe Grüße vom monerl

    1. Hey Monerl!

      Danke für deine Kritik, ich kann sie auch nachvollziehen! Allerdings will ich ja hier niemandem etwas aufdrängen, der Artikel ist eine Mischung aus meiner Meinung und meinen absoluten Blogempfehlungen! Ich kann aber verstehen, warum das komisch wirkt, das kann ich dir nicht ausreden.

      Und zu der Frage, wer sagt, dass sie es verdient hätten: Ich sage das. Meine persönliche Meinung. Ganz klar. Da bin ich nicht anders, als jeder andere auch. Diese Unterscheidung muss getroffen werden!

      Viele liebe Grüße,
      Anna

  11. ANNNAAAAAA ❤
    Also erst einmal ein riesen AWWWW für deinen wundervoll liebe Erwähnung. Das ist gerade mein Aufsteller des Tages! Ganz viel Liebe für dich! Streng gesehen bin ich nicht bei dem bubla mit dabei, freue mich aber trotzdem riesig über die Erwähnung <3

    Deinem Beitrag kann ich nur zustimmen. Ich finde der bubla stürzt uns in einen unnötigen Konkurrenzkampf. Es herrscht schon genug Druck und Neid in der Buchblogcommunity, so ein Award giesst nur noch mehr Öl ins Feuer. Deshalb habe ich mich nicht beworben. Ich freue mich lieber mit anderen und schaue distanziert zu. Die Idee andere Blogger anmelden zu können finde ich viel schöner!
    Ich drücke dir und den anderen aber die Daumen, dass jemand von euch coolen Socken auf die Shortlist kommen!

    Liebste Grüsse von der Red Rising Queen
    Julia

    1. JUUULIAAAAAAAAA! <3

      NATÜRLICH HABE ICH DICH ERWÄHNT! NATÜRLICH! MENSCH IST DOCH KLAR!

      Und deine Worte bringen es wirklich auf den Punkt. Ich kann mich wirklich nicht mehr entscheiden, ob ich mitmachen oder es verteufeln will...Verdammt...

      Ich drück dir auch die Daumen und viele Grüße,
      Anna

  12. Liebe Anna,

    Ich kann dir nur zustimmen. Bei den Preis läuft noch viel falsch. Da es aber der erste ist, wird man daraus lernen und es hoffentlich nächstes Mal besser machen.
    Ich möchte eigentlich nicht mehr viel dazu sagen, da du alles sehr gut zusammen gefasst hast und lieber zum Positiven lommen

    Vielen Dank, dass du mich aufgezählt hast. Ich finde das so nett und fühle mich geehrt ❤ Auch wenn ich nicht denke, dass mein Buchgescjmack ungewöhnlich ist 😄😄
    Ich drücke dir ganz doll die Daumen für den Preis, denn du hast es ganz bestimmt verdient ❤

    Liebe Grüße
    Charline

    1. Hey Charline! <3

      Ich hoffe auch, dass man beim nächsten Mal sehr viel besser machen wird. Und dass man aus den Fehlern dieses Jahr lernt...

      Und natürlich habe ich dich aufgezählt! NATÜRLICH! IMMER!
      Du hast den Preis auch sowas von verdient!

      Viele liebe Grüße,
      Anna

  13. Liebe Anna,

    ich finde deine selbst erstellte Shortlist richtig toll. Davon kenne ich fast alle Blogs, was ich von der richtigen Liste nicht behaupten kann.

    Alles berechtigte Kritik. Ich kann das sehr gut verstehen.

    Ich habe mich absichtlich nicht dabei angemeldet, weil ich erst mal abwarten wollte, wie sich das entwickelt und was da so passiert.

    Ich bin mal gespannt wie sich das Ganze auf das nächste Jahr auswirken wird.

    Liebe Grüße

    Sarah

Kommentar verfassen