Uncategorized

Rezension: The Diabolic

Diese Autorin hatte mich mit ihrem Debüt umgehauen, mir den Atem geraubt, mich absolut sprachlos zurückgelassen.

Dementsprechend war ich total gespannt auf ihr neuestes Werk und noch gespannter, als ich erfuhr, worum es gehen sollte.

Ein Mädchen, das aus dem Reagenzglas stammt und genetisch darauf programmiert ist, genau einen Menschen in diesem Universum zu beschützen. Bis zum Tod.

Und dass dieses Mädchen – programmiert, keine Gefühle zu haben, kein Mensch zu sein – nun vorgeben muss, ein Mensch zu sein.

Ich erwartete Spannung, Menschlichkeit und absolute Gefühlskälte.

Ich bekam dies alles und noch viel mehr…


bibliographische-daten

  • Autor: S.J. Kincaid
  • Genre: Science Fiction, Jugendbuch
  • Verlag: Simon & Schuster
  • Seitenzahl: 403 S.

kurzbeschreibung

A Diabolic is RUTHLESS.

A Diabolic is POWERFUL.

A Diabolic has a single task: KILL in order to protect the person you’ve been created for.


kincaid_the-diabolic


eigene-meinung

POSITIV

Kleiner Einschub (Man, die kommen immer öfter vor): Ich LIEBE das Cover! LIEBE, LIEBE, LIEBE! Es ist perfekt und ich würde töten für dieses Cover! *-*

  • Ein spannender und innovativer Weltenaufbau

Kleiner Exkurs: Weltenaufbau ist sowohl in der Science Fiction, als auch in der Fantasy immens wichtig, denn dies ist einer der Hauptgründe, dieses Genre zu lesen. Die Welt muss sich also klar von unserer abheben, aber trotzdem so beschrieben werden, dass es Sinn ergibt, den Leser mitnimmt und vor allem: Nachvollziehbar und anders ist.

Und genau dies schafft „The Diabolic“ mit links! Diese Welt aus Weltraumschiffen, verschiedenen Planeten, Sternensystemen und royalen Familien, die jeweils über bestimmte Sonnensysteme herrschen, ist perfekt konstruiert, hat eine schwierige Vergangenheit und eine noch schwierigere Zukunft. Der Konflikt, der hier besprochen wird, ist absolut nachvollziehbar und noch viel schlimmer, da man ihn in unsere Zeit transferieren kann.

Auch die Science Fiction Elemente wie der Einbau von Dingen in die Haut, die Möglichkeit, sein komplettes Aussehen zu ändern, Sitzungen mit Avataren und die Möglichkeit, Tiere und Menschen gleichermaßen genetisch zu verändern und zu vermischen, sind gut gelungen, aber noch besser umgesetzt.

Was ein guter und spannender Schreibstil nicht alles ausrichten kann.

dav

  • Intelligente Politik

Niemals (und dabei betone ich das NIEMALS) habe ich so gut gemachte Politik und so reale Politik in einem Jugendbuch gesehen.

Die Auseinandersetzung zwischen den religiösen Helionics und den fortschrittlich-wissenschaftlich orientierten Heretics ist spannend und erschreckend aktuell.

Keine Angst, das hier trieft nicht vor langweiligen Sitzungen und trockenen Reden im Parlament, aber ein Großteil dieses Buches ist Strategie, Besprechungen und ganz einfach Politik. Aber nicht die schöne Sorte Politik, sondern die eklige. Die mit Mord, Folter, Hintergehen, Rache und ganz viel Hinterhalt.

Hier wird schmutzig gespielt, was jede Partei dazu zwingt, ebenso schmutzig zu spielen.

Ein spannendes Ringen um die politische Macht.

  • LIEBESGESCHICHTE!

Irgendwie scheine ich diesen Punkt immer und immer wieder erwähnen zu müssen, aber es stimmt nun mal: HEILIGER MIST, ICH LIEBE ES! SO. SEHR!

Ich verrate nicht, um wen genau es sich hier handelt, obwohl es verdammt offensichtlich ist, aber das lassen wir einfach mal außen vor.

Denn diese Liebe ist auf Vertrauen, auf Bewunderung, auf ehrlichen Gefühlen zueinander aufgebaut. Niemand verheimlicht hier Bedeutendes, obwohl es natürlich etwas (berechtigtes) Drama gibt. Die Emotionen entwickeln sich aus Situationen, die zeigen, wie sehr die beiden einander brauchen und sich einander verdienen.

Obwohl die beiden ein schierer Zufall zusammenführte, schaffen sie es, eine glanzvolle Liebesgeschichte aufzubauen, die auf gegenseitiger Ehrlichkeit und Anziehung basiert.

ME LIKEY! MUCH! VERY MUCH!

Außerdem sind die beiden nicht nur süß, sondern auch unglaublich heiß zusammen. Denn genauso unmöglich, wie diese Verbindung scheint, desto cooler und besser ist dieses Paar.

Zusammen könnten sie das Universum beherrschen.

dav

  • Nemesis, the Diabolic

Unsere gloriose Protagonistin. Der Diabolic. Dazu gemacht, genau einen Menschen im Universum zu lieben und diesem mit seinem Leben zu beschützen. Niemals ein Mensch. Nur eine menschliche Maschine.

Oder etwa doch nicht?

Nemesis denkt praktisch, setzt um, was sie sich vorsetzt, hat das Herz am rechten Fleck und handelt auch gerne mal, ohne groß nachzudenken. Ihre Welt war simpel, wird aber immer komplexer. Sie nimmt jede Herausforderung an, ohne nachzudenken, und nimmt jede Bürde auf sich, auch wenn sie sie in den Tod führen könnte.

Und noch etwas: Sie ist unglaublich stark. Unglaublich stark. Sie kann locker 4 Männer ausknocken, ohne auch nur uns Schwitzen zu geraten. Sie hat geschärfte Sinne und unvorstellbare Kraft.

Und das macht sie so unglaublich cool, dass ich gerne aus der Haut fahren würde!

  • Die Masterpläne von Tyrus Domitrian

davIch verneige mich vor diesem Genie der politischen Intrigen. Kleiner Spoiler: Er ist in keinem Fall verrückt. (Merkt man allerdings schon sehr sehr schnell ;D)

Tyrus ist der Neffe des Herrschers und wird den Thron erben, denn außer ihm gibt es in der Familie nur noch sehr wenige und trotz seiner mentalen Instabilität gab der Herrscher ihm den Vorzug.

Tyrus kann alles, aber nicht stillsitzen. Er ist verrückt, niemand kann ihn ernst nehmen und erst später lernt man, hinter die Fassade zu schauen.

Tyrus schmiedet Pläne, setzt sie um, analysiert jede Situation, kennt seine Grenzen, weiß genau, welche Linien übertreten werden können, sodass es ihm mehr nützt als schadet.

Er hat meinen vollsten Respekt, denn irgendwas scheint er immer in der Hinterhand zu haben und aus seinem Kopf zaubern zu können.

Und genau das sorgt für unendliche Plottwists!

(Pssst, soll ich euch mal ein Geheimnis verraten? ICH LIEBE PLOTTWISTS!)

  • Die Frage nach Menschlichkeit

Wird hier ganz klar geklärt.

In ganz vielen Situationen hinterfragt Nemesis ihre Menschlichkeit. Was ist sie nun? Ein Mensch? Eine Maschine? Ein Tier?

In vielen Situationen wird klar, dass es nicht einfach definiert werden kann, was Mensch ist und was nicht. Menschlichkeit ist ein Privileg und Nemesis will sich dieser Bürde erst nicht annehmen.

Doch nach und nach erfahren wir immer mehr darüber, wie Menschlichkeit für Nemesis aussieht, was sie ausmacht und warum sie letztendlich so viel mehr ist, als nur die Summe ihrer Teile und genau wie alle anderen auch nur aus Sternenstaub entstand.

sdr

  • Beautiful but Deadly

Den Ausdruck der „tödlichen Schönheit“ kennt wohl jeder und in jedem Buch, in dem es auch nur irgendwie um den Hof und royale Gestalten geht, wird immer angepriesen, dass sich hinter der Schönheit Abgründe verbergen.

Aber irgendwie haben die Autoren das noch nie so richtig hingekriegt. Gefühlt war es immer eins von beidem: Zu schön oder zu brutal, um die Prämisse zu erfüllen.

Und dieses Buch hat es geschafft. Endlich. Es ist unglaublich schön und faszinierend, alles an dieser Welt ist wunderschön und perfekt, allerdings brodelt unter der Oberfläche nicht nur ein wenig Aggressivität, sondern barbarische Monster, die sich selbst als das höchste der Moral ansehen.

Ein Versteckspiel und eine Surrealität, wie sie mir noch nie begegnete, aber faszinierend und fesselnd zu lesen ist.

 

NEGATIV

  • Gefühlskälte

Klar, ist ja logisch. Nemesis hat keine Gefühle außer Wut und Liebe zu genau einer Person. Daher war sie in manchen Situationen einfach ein wenig zu abgeklärt.

Das führte dazu, dass ich emotionale Situationen manchmal nicht ganz ernst nehmen oder verstehen konnte.

Aber eigentlich ist dies nur ein Kompliment für die Autorin, dass sie es geschafft hat, ihre Protagonistin genauso zu schreiben, wie sie es vorhatte!

  • Sidonia

Ich mochte Nemesis Meisterin einfach nicht. Sie liebte Nemesis und Nemesis liebte sie, allerdings hatte ich immer das Gefühl, dass sie Nemesis doch als ihr Eigentum ansah und sie in keinem Fall als gleichberechtigte Partnerin sah.

Das hat mich das ganze Buch über fuchsig gemacht.

Ihr Einfluss auf Nemesis war grandios und zielführend, aber sie selbst? Meh.

Mehr kann und will ich nicht sagen, ohne zu spoilern.


fazit

Wieder einmal konnte S.J. Kincaid mich überzeugen. Und zwar richtig! Ich liebe den Weltenaufbau und die intelligente Politik, die hier betrieben wird. Die wunderschöne Fassade der Gesellschaft bröckelt unter ihrer Brutalität und Morallosigkeit. Und mittendrin gibt es eine Frau, die eigentlich nichts empfinden dürfte, allerdings ihre wahre Bestimmung jenseits ihrer Gene findet. Spannend, rasand, intelligent, voller Plottwists, gespickt mit tollen Ansätzen über Menschlichkeit und einer wundervollen Liebesgeschichte.

Schon jetzt ein definitives Highlight 2017!

tintenkleckse_5

5 von 5 Tintenklecksen!

12 Gedanken zu „Rezension: The Diabolic

  1. Okay. Überzeugt. Ich brauch das Buch. Am besten jetzt sofort.
    Meinst du ich verstehe das Buch auf Englisch? Wie du weisst bin ich eine Anfängerin in diesem Bereich, aber ich will mich schliesslich verbessern! Und hier bin ich wirklich mal deiner Meinung (Ich bin genauso erstaunt wie du!); Das englische Cover ist sooo viel schöner als das deutsche!
    Viele Grüsse
    Julia

    1. Hey Julia!

      Dann hol es dir auf jeden Fall sofort, wenn dein Buchkaufverbot beendet ist! 😀
      Also es war kein ganz einfaches Englisch, für mich einfach, aber für Anfänger vielleicht nicht die beste aller Lösungen. Vielleicht liest du einfach eine Leseprobe, damit du weißt, wie es dir liegt und ob du damit zurechtkommst!
      (Denn das englische Cover ist wirklich viel besser!)

      Viele Grüße,
      Anna

  2. Habe das Buch jetzt gekauft und hoffe, dass es mich genauso begeistern kann wie dich 😁 es klingt bei dir jedenfalls absolut genial! Ich freue mich darauf 😀

    Liebe Grüße!
    Anna (:

Kommentar verfassen