Disney’s Villains | „Die Schönste im ganzen Land“ und „Das Biest in ihm“

Als ich gehört habe, dass Disney Bücher über ihre genialen Antagonisten raus bringt, habe ich mich unfassbar gefreut und wollte diese natürlich lesen und auch für euch besprechen! Denn gerade das Biest, die böse Stiefmutter, die böse Königin, Ursula und sehr viele weitere Disney-Villains sind zwar unfassbar böse, aber gleichzeitig auch sehr charismatisch und einnehmend, da ihre Charaktere wie Diamanten schillern.

Ich habe mich also sehr gefreut und wollte sehen, wie diese Menschen so verdorben wurden und was sie dazu brachte die teils abscheulichen Dinge zu sagen und tun, die wir in den Filmen sehen.

So herbe enttäuscht wurde ich allerdings schon lange nicht mehr. Lest selbst, warum mir diese Bücher nicht gefallen haben!


Bibliographische Daten

  • Autorin: Serena Valentino
  • Genre: Kinderbuch, Märchen, Disney, Fantasy
  • Verlag: Carlsen
  • Übersetzerin: Ellen Flath
  • Seitenzahl: 261 S. / 214 S.
  • ISBN: 978-3-551-28020-6 / 978-3-551-28021-3

Kurzbeschreibung

Wie wurde aus der schönen Königin Schneewittchens böse Stiefmutter?

Als der König um ihre Hand bittet, willigt die wunderschöne Tochter des Spiegelmachers ein. Sie hofft, ihr Schicksal werde sich damit zum Besseren wenden. Aber wird es das…? Dieser Roman erzählt die unerzählte Geschichte von Liebe, Verlust und schwarzer Magie hinter Schneewittchen.

 Wie wurde aus dem schönen Prinzen das grauenerregende Monster?

Das Märchen von der Schönen und dem Biest kennen alle. Warum aber wurde der einst beliebte Prinz zu dem einsamen und gewalttätigen Biest, das jeder fürchtet? Ein spannender, psychologisch einfühlsamer Rman über Eitelkeit, Schönheit, Hass und – natürlich – Liebe.


Vielen Dank an den Carlsen-Verlag für die Rezensionsexemplare!



Eigene Meinung

POSITIV

  • Ich liebe den Blickwinkel der Protagonisten!

Ich liebe es, dass es wirklich nur um die Antagonisten aus dem Film geht! Wir erfahren zwar, wie es Belle und Schneewittchen geht, aber kriegen keine Kapitel aus ihrer Perspektive, die Bücher beziehen sich überhaupt nicht auf sie. Dementsprechend fand ich auch super, dass wir in die Köpfe der Bösewichte eintauchen konnten und diese dann sahen, wie sie sehr neidisch und von Trauer zerfressen waren oder sich sehr hedonistisch vergnügten und sich nur an Schönheit und Reichtum erfreuen konnten. Ein tiefer Einblick in die Psyche von beiden war wirklich gut gemacht!

  • Super, dass man nicht nur die Filme nacherzählt hat!

Ich hatte befürchtet, dass man nur die Filme nacherzählt und zwar aus der jeweils anderen Perspektive. Das verbunden mit ein paar Flashbacks und ein paar Erzählungen aus der Vergangenheit. Da ich allerdings genau das nicht bekam, sondern die lange lange Vorgeschichte, die dazu führte, dass der Prinz verflucht wurde und die böse Königin sich der Hexerei zuwandte, wird ebenfalls gezeigt und dabei werden die Protagonisten gezeigt, wie sie mit jedem Schritt immer weiter in den Wahnsinn abgleiten und hinterher natürlich für ihre Taten bezahlen müssen.

  • Super Geschichten, die auch jüngere Fans der Filme gut lesen können

Da die Bücher sehr groß geschrieben sind und nicht besonders dick sind, kann ich wirklich empfehlen, die Bücher auch jüngeren Lesefans zu geben. Die Sprache ist auch eher kindlich gehalten, man erfährt viel über die Protagonisten aus der Sichtweise von Kindern und in ihrem Umgang mit Kindern. Es ist sehr schön, dass die Autorin solche komplexen Themen von Schuld, Trauer und Furcht in eine Form bekommen hat, die für Kinder gut und gerecht sein kann.

  • Die Charaktere der Bösewichte haben gute Entwicklungen

Dass die bösen Charaktere natürlich nicht von Anfang an böse sind, ist ja irgendwie klar. Daher fand ich es super, dass man eine Entwicklung gesehen hat von Menschen, die es eigentlich gar nicht so schlecht im Leben haben, die sich dann aber durch blödes Verhalten oder Missgeschicke und Schicksalsschläge immer weiter von ihrem eigentlichen Naturell entfernen. Man sieht die schrittweise Veränderung und Verschlimmerung der Zustände echt gut und es hat mega Spaß gemacht, das mitzuverfolgen!

NEGATIV

  • Warum hat man noch weitere Antagonisten hinzugefügt?

Das Schlimmste an diesen beiden Büchern ist allerdings, dass sie versucht haben, einen anderen Antagonisten einzufügen. Ich will aber nicht wissen, dass es noch bösere Wesen gibt, sondern ich will wissen, warum diese Charaktere so böse geworden sind, wie sie in den Filmen sind! Da ist es absolut nicht hilfreich, wenn die Motivation zum Böse sein einfach nur an drei alte Hexen abgeschoben wird, die es sich zur Aufgabe machen, die beiden Protagonisten in den Wahnsinn zu treiben. Das ist doch nicht der Sinn der Sache! Wobei die drei Schwestern nämlich absolut kein Motiv hatten, böse zu sein, außer..dass sie halt böse sind? Ich mochte diesen Einschub überhaupt nicht und hätte es viel besser gefunden, wenn die Antagonisten einfach aus eigenen und menschlichen Fehlern dazu wurden, was sie jetzt sind und im Film darstellten.

  • Die Protagonisten waren teilweise sehr unglaubwürdig

Ich weiß, es soll für Kinder sein, aber ich fand die Protagonisten teilweise echt langweilig oder blöd oder auch einfach nicht nachzuvollziehen. Wenn ein Prinz in vollem Bewusstsein sich völlig bewusst darüber ist, dass er nur nach dem Äußeren beurteilt, dann finde ich das irgendwie komisch und wenn eine Königin sich wirklich monatelang nicht zusammenreißen kann, wenn es um ihr gesamtes Reich geht, fand ich schon sehr seltsam. Beziehungsweise teilweise wollten sie anderen Menschen auch einfach nicht glauben oder waren faul oder blöd und tappten dadurch in die Fallen der Hexen – die ich immer noch bescheuert finde – und wurden dadurch noch verzweifelter. Die Charaktere sollten zwar anfangs nett sein und dann immer schlimmer werden, was aber dazu führte, dass sich die Bösen Phasen echt nicht gut oder echt angefühlt haben.

  • Ich fand die Bücher generell viel zu kurz

Ich habe sie ja gerade noch gelobt, weil sie so auch für Kinder zugänglich sind, allerdings sind die Bücher somit einfach nicht lang genug, um komplexe und glaubhafte Charaktere zu entwickeln, mit denen ich mitfiebern kann. Die Geschichte schien nicht durchdacht zu sein, man fragte sich immer wieder, warum denn nun gewisse Dinge passieren oder eben nicht passieren, obwohl die Protagonisten doch völlig anders handeln wollten. Und die wirklich wichtigen Entwicklungen von einer schönen Königin zu einer neidischen Hexe, wurde einfach vorgespult und dann ihr neuer Zustand präsentiert. Es fehlte der Übergang zwischen den verschiedenen Zuständen, was es sehr unglaubwürdig machte.

  • Man kann durcheinander kommen, wenn man die Filme nicht gesehen hat

Da die Bücher zwar einige Szenen aus den Filmen wiederholen, aber aus anderen Sichten schildern oder einfach komplett umschreiben, aber den Großteil weglassen, ging es mir vor allem beim Biest – dessen Film ich nicht gesehen hatte – sehr so, dass ich verwirrt war, weil große Teile des Films übersprungen wurden oder sich wichtige Handlungsstränge innerhalb von ein paar Sätzen abspielten, wo durchaus noch ein wenig Erklärungsnot herrschte. Das fand ich sehr schade, gerade für Fans, die es in und auswendig kennen oder Menschen, die tatsächlich die Filme noch gar nicht kennen sollten.


Fazit

Ich wollte diese Bücher so sehr lieben, dass ich auch nicht stutzig wurde als ich sah, dass beide sehr dünn und sehr groß geschrieben waren. Die Geschichten basieren ja auf Filmen, da sind meist nicht so unfassbar viele Sachen zu erzählen. Aber ich habe mich so sehr darin verrannt, dass ich hier sehen wollte, wie Bösewichte entstehen und warum sie aus eigener Motivation böse sind. Ich bekam eine Geschichte, die verzweifelt versucht, sich mit den anderen Geschichten zu verbinden, indem man drei magische und böse Hexenschwestern einführt, die die Protagonisten (ergo: die Bösen) dazu bringen, böse zu sein. Da halfen dann auch keine Sympathien oder sonstige gute Schreibstile mehr, um mich von den Geschichten zu überzeugen. An der Oberfläche ganz gut, allerdings sollte man sich wirklich nicht zu viel mit diesen Büchern auseinandersetzen.

2,5 von 5 Tintenklecksen

2 Comments

  1. Hallo Anna,
    ich lese das erste mal kritische Stimmen zu den Büchern – bisher habe ich nur hochgelobte Rezensionen gelesen. Das finde ich gut!
    Da werde ich, bevor ich mir die Bücher kaufe doch nochmal einen Blick im Buchladen reinwerfen, ob ich die dann haben muss, oder doch eher nicht.

    Liebe Grüße Anett.

  2. Hallo Anna,

    wie, du hast „Die Schöne und das Beist“ noch nicht geschaut? Das solltest du definitiv nachholen.

    Deine Rezension zu diesen Buchschönheiten kann ich durchaus nachvollziehen. In der Kürze lag hier nicht die Würze, aber die Zielgruppe von jüngeren Disneyfans könnte damit erreicht werden.

    Ich finde es wahnsinnig schade, das man anscheinend davon ausgeht, dass jeder Leser die Filme kennt. Vielleicht wirklich nur etwas für die Hardcore-Disneyfans statt für den Märchenliebhaber?

    Liebe Grüße
    Tina

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

*