[Mini-Loves #02] Gute Bücher? Gibt’s!

Letztes Mal gab es kleine und kurze Rezensionen zu sehr schlechten Büchern, also Mini-Rants.

Dieses Mal gibt es kleine Meinungen zu guten Büchern. Jaaaa, auch die lese ich, ob man es glauben will, oder nicht 😀

Also: Macht euch auf exzessives Fangirlen gefasst! Denn diese Bücher haben alle wenigstens eine Eigenschaft, die euch umhauen wird!

(Design by: Freepik.com)


“Wolf by Wolf” von Ryan Graudin

dav

Dieses Buch hat die ungefähr coolste Kurzbeschreibung aller Zeiten: Adolf Hitler hat den Zweiten Weltkrieg gewonnen und die ganze Welt erobert. Die einzige Hoffnung darauf, das Regime zu stürzen ist für die 17-jährige Yael, sich zu verstellen und ein Motorradrennen zu gewinnen, was tödlich für sie oder den Führer enden könnte.

KLINGT DAS GENIAL oder klingt das genial? Ich finde es auf jeden Fall total spannend und einfach nur fesselnd geschrieben, es läuft sehr schnell, man wird mit vielen Fragen über die menschliche Psyche und ihre Arbeit konfrontiert und das ganze Setting ist einfach der HAMMER!

Die Charaktere an sich sind auch vielschichtig und haben alle eine interessante Vergangenheit, welche man immer weiter erforschen will.

Die Fragen über Menschlichkeit und ihre Wandelbarkeit werden noch durch einen kleinen Hauch von Mystery und Fantasy angereichert.

Ich hatte auch meine Probleme mit diesem Buch, aber die Thematik ist spannend, die Geschichte schnell erzählt und die Charaktere alle eigenwillig und stark.

Dementsprechend definitiv eine Leseempfehlung!


“Anna and the French Kiss” von Stephanie Perkins

Perkins_Anna and the French Kiss_2.jpg

Das kennt wahrscheinlich schon jeder und ich bin die Allerletzte, die es überhaupt gelesen hat, aber ich muss einfach nochmal dieses Buch anpreisen!

Es hat mich aus einer wahnsinnigen Leseflaute rausgerissen und ich habe das Buch an einem Nachmittag eingeatmet, so gut war es und so sehr hat es mich in seinen Bann bezogen.

Ich liebe die locker-leichte-fluffige Atmosphäre, die kindliche Unschuldigkeit und PARIS! PAIRS, LEUTE! PARIS!

Auch, dass es so viele Probleme und Gedanken auf einmal aufgreift, ohne dabei eine Schwere in das Buch zu bringen, sondern einfach nur eine süße Liebesgeschichte mit all ihren Schwierigkeiten zu erzählen, die gleichzeitig auch noch das Leben an sich als lebenswert beschreibt, ist Gold wert.

Und, ganz ehrlich: Etienne St. Clair ist PERFEKT! Perfekter geht quasi gar nicht!

Daher (und weil die Protagonistin so heißt wie ich, hihihi) kann ich nur darauf hinweisen, dass dieses Contemporary Buch einfach nur super ist und ein kleines süßes Sommerbuch für Zwischendurch ist, welches das Herz im Sturm erobern wird!


“Ink” von Alice Broadway

cof

I know, I know, I know, ich habe diesem Buch auf Goodreads nur 3 Sterne gegeben, aber ich zähle dieses Buch definitiv zu meinen Highlights und zwar nicht nur wegen des absolut umwerfenden Covers!

In “Ink” geht es nämlich darum, dass die Menschen ihr Leben in Tattoos auf ihrem eigenen Körper festhalten. Die Kontroverse darum, die gesamte Religion, die sich darum rankt und die Probleme, die sich daraus ergeben, als der Vater der Protagonistin stirbt und vielleicht nicht in das heilige Leben nach dem Tod kommt.

Dieses Buch hat wenig Liebesgeschichte (YES!), aber sehr viele Gedanken, die sich mit dem Tod, der Religion, der Heiligkeit des Körpers und dem Leben nach dem Tod beschäftigen. Das alles war absolut gelungen, an manchen Stellen wahnsinnig gut.

Dadurch und durch die Trauer um den Vater wird die Geschichte unglaublich langsam, dadurch kann man sie aber auch gut auskosten und das Buch wirklich lesen.

Daher: Dieses Buch ist Gold wert. Nicht nur Tinte.


“The Hate U Give” von Angie Thomas

cof

Das Buch über das JEDER geredet hat! JEDER! (Und es wird bald übersetzt! Jippieh!)

Und ich habe es sowas von geliebt! Dieses Buch ist verdammt lang, es ist wirklich gut und ich würde es jedem empfehlen.

Das Buch handelt von der aktuellen Rassenthematik in den USA, denn die schwarze Protagonistin sitzt direkt daneben, als ein Freund von der Polizei erschossen wird.

Das Buch räumt gründlich mit den Vorurteilen und dem herrschenden Rassismus in Amerika auf und zeigt auch weißen Lesern auf, was ihre Denkweise beherrscht.

Dabei zeigt das Buch super auf, wie komplex menschliche Beziehungen sind und wie Gemeinschaften entstehen, wie Amerika mit der Polizeigewalt umgeht und wie wir doch alle von Vorurteilen bestimmt werden.

Ich habe jeden einzelnen Charakter bildlich und plastisch sehen können, seine Persönlichkeit und seine Fehler waren immer klar und verdammt faszinierend.

Ich traue mich nicht, mehr zu diesem Buch zu sagen, außer: Lest es! Es ist ein verdammt wichtiges Buch!


“Tell Me Three Things” von Julie Buxbaum

cof

Huch! Schon wieder ein Contemporary-Roman! Was macht die Anna denn da? Die liest doch sowas eigentlich gar nicht!

That’s right! Aber “Tell Me Three Things” war ein so süßer-knuffeliger-luftig-leichter Roman, der mich so aufgeheitert hat und mich wieder daran erinnert hat, dass auch leichte Bücher einfach nur gut sein können.

Es geht darum, in eine neue Stadt zu ziehen, neue Freunde zu finden und vielleicht gibt es auch noch eine süße Internetbekanntschaft, welche einfach so verdammt süß ist, wie eine 20-stöckige Schokoladentorte mit Glasur und Fondant oben drauf.

Das Buch ist wunderschön, mit den Charakteren kann sich jeder Teenager schnell identifizieren UND es geht auch noch um Musik, Gedichte, Liebe und die Angst, alles stehen und liegen zu lassen und jemand Neues zu werden.

Das alles in einer Zuckerwatte-Rolle verpackt und ich könnte mich stundenlang darin suhlen! Wahnsinnig süß und gut!


“Percy Jackson erzählt: Griechische Heldensagen” von Rick Riordan

cof

Was wäre eine Liste ohne den großartigen Rick Riordan, der uns die Götter in allen Ausführungen beschert hat, die man sich nur wünschen kann?

Hier erzählt allerdings unser aller Lieblingsheld Percy (fucking) Jackson davon, wie die 12 größten Helden der Antike mit den Göttern zurecht gekommen sind und unzählige Monster erschlagen haben.

Unglaublich witzig, immer wieder spannend, unschlagbar schnell erzählt und einfach speziell Riordan. Somit sind auch Kapitel, die locker 100 Seiten lang sind, kein Problem und diese rund 700 Seiten schneller ausgelesen, als einem lieb ist.

In Percys eigenen Worten könnte ich mich ewig wohlfühlen, auch wenn es eigentlich für jüngere Leser gedacht ist.

Ich liebe diese Welt, ich LIEBE Percy Jackson und daher muss ich auch dieses Buch lieben! Es ist wahnsinnig gut! Lest es unbedingt!


Diskussions-Time!
Habt ihr diese Bücher gelesen? Wollt ihr sie jetzt lesen? Oder wollt ihr sie überhaupt nicht lesen? Wenn ihr sie gelesen habt, fandet ihr diese Bücher genauso grandios wie ich?

17 Comments

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*