Rezension: Plötzlich Banshee

Nachdem ja JEDER Blogger “Plötzlich Banshee” bekommen und auch rezensiert hat, wollte ich eigentlich darauf rumhacken, aber dann hat mir der Piper-Verlag auch noch ein Exemplar geschickt und dann war ich einfach viel zu sehr im Fangirl-Modus, als das ich noch hätte irgendwas kritisieren hätte können!

Also ich “Plötzlich Banshee” zuerst gesehen habe, habe ich mich SOFORT, ABER WIRKLICH SOFORT in dieses fantastische Cover verguckt! Ich liebe dieses Cover!

Besser hätte man es wirklich nicht machen können!

Und ich war dementsprechend auch super gespannt!

Aber ob mich die irische Todesfee Alana mit dem kleinen Unglückstick und der heiße Detective Dylan Shane wirklich überzeugen konnten, erörtern wir jetzt!


Kurzinfo:

  • Autor: Nina MacKay
  • Genre: Romantasy, Detektivgeschichte
  • Verlag: ivi (Piper)
  • Seitenzahl: 393 S.

Kurzbeschreibung:

Eine tollpatschige Todesfee und ihr Versuch, die Welt zu retten

Alana ist eine Banshee, eine Todesfee der irischen Mythologie. Sie sieht über dem Kopf jedes Menschen eine rückwärts laufende Uhr, die in roten Ziffern die noch verbleibenden Monate, Tage, Stunden und Minuten seiner Lebenszeit anzeigt. Da Banshees in dem Ruf stehen, Unglück zu bringen, bleibt sie lieber für sich. Allerdings gestaltet sich das gar nicht so einfach, denn Alana kreischt automatisch in bester Banshee-Manier wie eine Sirene los, wenn ihr ein Mensch begegnet, der in den nächsten Tagen sterben wird. Doch dann tauchen in Santa Fe mehrere Leichen auf, die Alana ins Visier des attraktiven Detectives Dylan Shane geraten lassen. Kann sie das Geheimnis der dunklen Sekte lüften, die scheinbar magische Wesen sammelt? Und werden sowohl Detective Shane als auch ihr bester Freund Clay den Kontakt mit Alana überleben?


MacKay_Plötzlich Banshee.jpg

Eigene Meinung:

POSITIV

  • Idee ist total innovativ!

Also ich habe mich sofort in die Kurzbeschreibung verliebt, einfach weil es um IRISCHE Mythologie geht! Feen und Elfen! Und hat schon mal jemand von euch ein Buch über irische Mythologie gelesen? SIEHSTE! Ist total innovativ! Und eine Todesfee, also eine Banshee, die die Todeszeiten der Menschen über ihren Köpfen sehen kann, ist zwar neu, aber diese Art von Sehungen kennt man ja schon. Allerdings mag ich es trotzdem total gerne!

  • Todesfeen und andere Wesen sind unglaublich interessant!

Wie gerade schon gesagt, kannte ich die Wesen nicht, von denen hier geschrieben wurde. Ich hätte mir zwar mehr Infos über die verschiedenen Rassen gewünscht und wie sie alle zusammen hängen, aber die Geschichte, wie sie entstanden sind, ist schon sehr total und ich konnte mich gar nicht sattlesen!

Banshees, Leprechauns und wie sie alle heißen sind wirklich wundervoll! Und wie weit gefächert die Eigenschaften sind, sind auch toll! Außerdem finde ich die Spaltung zwischen Feen und Elfen (die sonst irgendwie NIEMAND macht) echt toll und auch, dass man sich für Dunkel- oder Lichtseite entscheiden kann!

  • Alana ist verdammt cool!

Also wer innerhalb der ersten zwei Seiten auf einen Zug springt, aus den High Heels schlüpft, jemandem das Leben rettet und danach ganz cool einfach nur sagt: “Zum Dank bitte High Heels in Größe 38 an diese Adresse hier.”, den kann man doch nur abfeiern, wie einen Filmstar, oder?

Oder auch, dass sie einfach in hohen Schuhen zum Polizeipräsidium stöckelt und sich dann nicht die Freude nehmen lässt, in einem Belüftungsgitter stecken zu bleiben, obwohl alle einen belächeln. Alles klar! So cool muss man erst mal sein!

  • Dialoge sind manchmal echt zum Wegschmeißen!

Also echt jetzt. Manche Streitgespräche zwischen Dylan und Alana oder zwischen Clay und Alana sind ja schon so lustig, dass ich mich wirklich lachend aufs Bett geschmissen habe. Ich habe die sarkastischen Sprüche und skurrilen Situationen vor allem am Anfang des Buches echt geliebt! So viel Spaß hatte ich schon lange nicht mehr beim Lesen eines Fantasy-Buches 😀

  • Dylan ist HEIß!

Punkt. Aus. Ende. Dylan ist unglaulich HEIß! Und ich habe das total genossen! Und die Szenen zwischen den beiden, wenn sie sich nicht gerade total streiten, kann man sie echt nur sabbernd bewundern!

Also einen heißen Polizei-Officer, der mit Kindern gut kann, kann man doch nur lieben, oder? 😀

(ABER! Ernsthaft, Dylan? Ein HELLBLAUER Anzug? Komm schon, du siehst aus wie jemand aus Willy Wonkas Fabrik! Lass das!)

dav

NEGATIV

  • Plots manchmal zu offensichtlich und PLOTHOLES

Also wenn ich den Plot und die Geheimnisse schon riechen kann, bevor sie überhaupt angesprochen werden, dann läuft irgendwas falsch. Und wenn immer wieder dasselbe getan wird, obwohl es offensichtlich zu nichts führt, dann nenne ich das ganz gelinde gesagt Wahnsinn. Und wenn dann auch noch alle wirklich nur dumm sind und einander weniger als nicht zuhören, dann weiß ich manchmal auch nicht weiter.

  • Situationen völlig übertrieben

Manchmal dachte ich wirklich, ich bin in einer Soap von RTL II gelandet. Manche Situationen haben einen Auslach-Faktor von mindestens 1000 gehabt. Ich hätte mich über Dummheit, Blindheit und Taubheit auslassen können. Ich könnte aber auch einfach sagen, dass das Buch immer wieder an denselben Orten spielt und nur die Worte sich ein wenig ändern. Klingt wie eine normale Soap. Nur n bisschen doof halt.

  • Dialoge und Reaktionen kindisch bis total dumm

Genau dasselbe bei den Dialogen. Dialoge können cool sein, sie können aber auch total bescheuert sein. Und das war sie die meiste Zeit auch. Ich konnte die Facepalms manchmal gar nicht mehr zählen, so viele waren es in einigen Szenen.

Kleiner Merksatz: CHARAKTERE SIND NICHT IMMER MIT EINEM IQ VON UNTER 80 BESTÜCKT! DIE KÖNNEN AUCH MAL MEHR HABEN!

dav

  • Die Liebesgeschichte ist total unglaubwürdig (DYLAN?! WARUM GLAUBST DU IHR DENN EINFACH SO, WENN SIE DIR VON EINER VERRÜCKTEN SEKTE ERZÄHLT?!)

*seufz* So toll die beiden auch sind: Zusammen passen sie nicht. Er hechelt ihr die ganze Zeit hinterher und er geht ihr die ganze Zeit auf den Sack. Wortwörtlich. Er geht ihr auf die Nerven und trotzdem tut sie nichts anderes, als sich STÄNDIG von ihm in irgendwelche Ecken ziehen zu lassen, obwohl sie es gar nicht will…*seufz*

  • Das Ende ist totaler Bockmist!

Punkt. Ich will ja nicht spoilern, aber das stimmt so wirklich. Das Ende ist viel zu überstürzt, erklärt gar nichts, und wenn es etwas erklärt, klingt es total unglaubwürdig. Nichts wird klar und verständlich ausgesprochen und alles passiert aus purem Glück, anstatt vernünftiger Planung. Mensch, mensch, mensch, das geht sowas von besser.

  • Bei einem auftauchenden Charakter hinterfragt das niemand und niemand beschäftigt sich damit?! WAAAAAS?!

Das ist eine so definierende, einschneindende Sache, die alle Jubeljahre mal passiert. Und dann zuckt da keiner auch nur mit der WIMPER! Die nehmen das alle nur so hin! Mir sind fast die Augen aus dem Kopf gefallen! Mensch, das kann doch nicht wahr sein!

Fazit:

Plötzlich Banshee hat mich mit einer supertollen Idee angelockt und konnte mich wirklich die ersten paar Seiten überzeugen. Ich liebte Alana und auch Dylan war toll!

Die Idee und die innovativen Wesen der irischen Mythologie sind wirklich toll, aber leider hatte das Buch auch ziemlich viele Mängel:

Alana war mehr als nur dämlich und total kindisch mit ihren 20 Jahren, Dylan konnte nichts anderes als toll und heiß sein und alle haben sich benommen wie in einem komplett bescheuerten Trash-Film. Hat manchmal echt beim Lesen wehgetan.

Daher konnte es mich zwar überzeugen, hat ab der Hälfte aber rapide nachgelassen.

Tintenkleckse_3

3 von 5 Tintenklecksen!

No Comments

  1. Pingback: Plötzlich doch enttäuscht? [MM #5] | neylakunta

  2. Pingback: [Monatsrückblick] September 2016 – Ink of Books

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*