Tags

[TAG] Unpopular Opinions

Und noch einmal Hallo von einer Seite.

Die liebe Sarah von buechermops hat mich zum Unpopular Opinions-TAG getaggt und dabei mache ich natürlich mit größtem Vergnügen mit!


 

  1. Ein beliebtes Buch, dass du nicht mochtest

burst

Die Rebellion der Maddie Freeman mochte ich irgendwie nicht. Ich weiß auch nicht, warum genau. Das erste Buch der Reihe war für mich einfach total langweilig. Es hatte keine ausgearbeiteten Charaktere und keine wirklichen Sympathieträger. Die Liebesgeschichte fand ich auch sehr an den Haaren herbeigezogen und nicht wirlich glaubwürdig.

Auch die „Rebellion“ war ja wohl mehr als lachhaft. Die bestand nämlich darin, von den Eltern wegzulaufen, in das ach so tolle Haus der Eltern des Freundes, den sie gerade mal zwei Wochen kennt, zu fliehen. Da ist dann völlig unauffällig im Keller eine ganze Anlage, die dokumentiert, was alles falsch läuft und irgendwie maßgebend für die Rebellion ist. Total unauffällig. Und dann bleibt sie da einfach in diesem wunderschönen Strandhaus und macht….nix. Naja, außer joggen gehen vielleicht, aber das wars auch schon. Tolle Rebellion.


 

2. Ein beliebtes Buch, dass alle hassen, du aber magst

burst

Skylark – Der eiserne Wald kennen jetzt nicht so viele, denke ich. Das Buch hatte durchaus durchwachsene Kritiken und war nicht gerade angesehen bei den meisten. Viele meinten auch, es wäre viel zu langweilig gewesen, vor allem die ersten hundert Seiten. Allerdings fand ich gerade die besonders gut 😀 Ich weiß auch nicht, was alle an dem Buch gefressen haben, ich fand es ziemlich gut und zwar nicht nur wegen des Covers.


 

3. Ein Liebesdreieck bei dem die Hauptperson mit der Person zusammen kommt, die du nicht mit der Hauptperson zusammen bringen wolltest ODER ein OTP, das du nicht magst

burst

Bitterzart und Edelherb – Oh Gott, diese Reihe hab ich so gefressen. Falls mir jemand mal so richtig einen auswischen will, kann er mir ja den dritten Band schicken. Ganz ehrlich, diese Bücher sind außen wunderschön, aber innen hässlich wie die Nacht.

Die Protagonistin habe ich richtig gefressen. Katholikin, gläubig wohlgemerkt, aber gleichzeitig Mafiaboss einer der größten Clans der Welt, dessen Geschäfte irgendwie in der Zeit eingefroren wurden, seit ihre Eltern gestorben sind, und niemand interessiert sich dafür. Auf der anderen Seite geht sie natürlich noch zur Schule und sorgt für ihre Familie. Na klar. Und dann kommt sie einfach so, ohne wirklichen Grund, in ein Jugendgefängnis, wirklich, man weiß nicht, warum. Und in der Schule lernt sie dann natürlich Win kennen, der zufällig der Sohn des obersten Richters ist. Ja ne, ist klar. Und die beiden haben so viel chemische Reaktionskraft, wie ein Glas Wasser. Die beiden gehören einfach nicht zusammen. Als die beiden sich zwischendurch mal getrennt haben, hat man davon einfach nichts gemerkt. Ernsthaft, man hatte diese Beziehung innerhalb von drei Seiten wieder vergessen. Und als er wieder aufgetaucht ist, dachte man sich: Wer zum Teufel ist das?


 

4. Ein (beliebtes) Genre, dass du nicht magst

Krimi und New Adult sind einfach nicht meins. Ich mag das ganze „Wir-suchen-so-lange-nach-Verbrechen-und-bringen-sie-in-allen-möglichen-Variationen-bis-sie-allen-zu-den-Ohren-raushängen“-Krimigehabe einfach gar nicht. Langsam ist auch mal gut mit den ganzen Verbrechen. So viele Verbrechen kann es doch gar nicht geben, wie da beschrieben werden 😀

Und New Adult ist glaub ich einfach nur die Fantasie jedes Mädchens und jeder jungen Frau und ersetzt so ein bisschen das Porno gucken, wenn ich das mal so sagen darf. Dieses ganze „Oh Gott, ein starker Mann, der sich benimmt, wie ein Arschloch….TRAUMMANN!“ geht mir dermaßen auf den Senkel, das glaubt man gar nicht.


5. Ein beliebter Charakter, den du nicht magst

burst

Ich weiß noch nicht mal mehr ihren Namen…ich glaube sie hieß Elodie oder so.

Dieses Mädchen könnte der Grund für Serienmörder sein, endlich mal ihren Gedanken nachzugehen und noch mehr Menschen umzubringen.

So ein nerviges und leicht manipulierbares Mädchen, hab ich ja noch nie gesehen. Dazu kommt noch, dass ihr Leben keinen Inhalt zu haben scheint, wenn sie sich nicht an ihren Gordian ranschmeißen kann und ihn förmlich verschlingt, sobald er auftaucht. Sowas hab ich auch noch nicht gesehen. Ihr Leben scheint ohne ihn gar keinen Sinn mehr zu haben. Und dann, ganz plötzlich, lässt sie sich von allen einreden, dass sie auf keinen Fall mit ihm zusammen sein darf….und nimmt das ohne plausiblen Grund einfach so hin und heult sich die Augen aus dem Kopf!

Ich habe gehört, dass viele sie als gut geschriebenen Charakter empfinden….na klar, wenn Heulsusen, die keinen anderen Lebensinhalt als ihre aktuelle „Große Liebe“ haben, für euch erstrebenswerte Charaktere sind.


 

6. Ein beliebter Autor, mit dem du irgendwie nicht klar kommst

burst

John Green – ich mag zwar seine Bücher, aber sie geben mir nicht den Kick, den sie anderen geben. Und ich finde sie nicht so toll und ergreifend, wie anscheinend alle anderen.

Ich mag zwar seine Bücher, aber ich verstehe nicht, was alle anderen daran so unglaublich toll finden. Klar, es hat philosophische Ansätze, aber die hätten bei Weitem besser ausgearbeitet werden können.

Und die Geschichten sind jetzt auch nicht so umwerfend, wie man es erwarten würde. Ich werde es wohl nie verstehen.


 

7. Ein typisches Buchelement, dass du nicht mehr sehen kannst (z.B. Liebesdreiecke, korrupte Regierung, verlorene Prinzessinnen, …)

burst

Ich persönlich kann ja Liebesdreiecke und Mädchen, die immer beschützt werden müssen, ohne, dass sie es merken, überhaupt nicht mehr klar.

Hier mal eine Auswahl von Mädchen, bei denen das so ist.

Liebesdreiecke sind einfach dermaßen ausgenutzt, dass ich eigentlich generell keine Bücher mit einer Andeutung von Liebesdreiecken mehr anfasse, außer sie klingen wirklich grandios.

Mädchen, die immer beschützt werden müssen, das aber gar nicht merken, sind mir ja die allerliebsten. Sie sind die Hauptpersonen und trotzdem können sie nichts, als zuzugucken, wie die Jungs sich in Kämpfen rumschlagen und haben auch kein Interesse, sich selbst mal Verteidigung und Kampf beizubringen….verstehe das, wer will…


 

8. Eine beliebte Buchreihe, bei der du kein Interesse hast, sie zu lesen

Selection und Shades of Grey

Beide Reihen sind für mich einfach der Inbegriff des Mainstreams.

Und der bevorzugt halt komplett abhängige und dummbratzige Mädels, die wirklich nicht zur Hauptrolle in irgendwas prädestiniert sind.

Ich habe in beide mal rein gelesen und mich bei beiden gefragt, ob die beiden weiblichen Protagonisten eigentlich ein Gehirn und einen eigenen Willen besitzen, oder überhaupt irgendwas alleine können, außer rumheulen und sich selbst nicht gut genug für alles finden.

Auf der anderen Seite sind beide aber auch total arrogant und eigentlich total selbstbewusst…..nicht.


 

9. „Das Buch ist immer besser als der Film“, heißt es immer, doch welche Filmadaption fandest du besser als das Buch?

Divergent_Der Film

Divergent – Die Bestimmung fand ich generell einfach sehr mittelmäßig.

Der Film hat mich dann doch überrascht, denn den fand ich auch nicht herausragend, aber immerhin ganz gut.


 

Das wars auch schon. Hab mich ja ganz schön verzettelt hier 😀

Wer mitmachen möchte, kann das auch gerne, ich tagge alle, die sich in irgendeiner Weise angesprochen fühlen 😀

 

13 Gedanken zu „[TAG] Unpopular Opinions

  1. Hey,
    Bitterzart ist doch ganz toll! Ich fand es eigentlich ziemlich gut gemacht, wenn man keine Erwartungen an das Buch hat. Es ist halt keine Dystopie und auch keine Mafia Geschichte, obwohl man sich das erwarten würde. 🙂

    Haha und new Adult sind nun mal Pornos für Frauen, wobei ich das bis jetzt noch nie gutgemacht in einem Buch gesehen habe außer bei Spinnenkuss, die eine Szene. 😉

    Und warum willst du Selection nicht lesen? -.-‚ Also ich würde America mit Ana nicht vergleichen. America hat ja doch ein wenig mehr Hirn als Ana. 😉 Ich liebe ja Prinzessinnen Geschichten und schaue auch gerade Reign, weil ich es einfach liebe und Game of Thrones finde ich auch ganz toll. Ich und meine Vergleiche. hihi.

    Liebe Grüße,
    Sarah

    1. Jaaa aber ich hab ja weder Shades noch Selection wirklich gelesen hab das nur geschlossen weil ich das so gehört habe.
      Ich habe bei Bitterzart einfach was ganz anderes erwartet und irgendwie erschließt sich die ganze Logik und die Handlungen von Anya mir nicht so wirklich….ist einfach nicht meins obwohl das Cover ja wirklich ein Traum ist
      Prinzessinnen Geschichten sind auch eigentlich toll nur Selection ist für mich irgendwie der Bachelor in noch schlechter 😀
      Liebe Grüße 😉

    1. Ich sehe schon, wir verstehen uns.
      Ich würde wirklich mal ein Buch lesen, wo die männliche Hauptperson keine große Rolle im Plot spielt, oder nicht vorhanden ist…aber ich denke, das ist Wunschdenken 😀

  2. Hey, ich habe außer die Bestimmung und Paper Town kein einziges Buch aus deiner Auswahl gelesen… Die Geschichte von Bitterkalt hört sich dennoch erstaunlich cool an 😀

    und endlich treffe ich mal die Krimis und New Adult ebenfalls nicht mag, ich finde Coming-of-Age definitiv besser. Mit John Green komme ich ebenfalls nicht klar, schon gar nicht mit „Das Schicksal ist mein mieser Verräter…“, obwohl ich zugeben muss, dass der Titel schon etwas hat genauso wie Selection, diese Buchreihe trieft nur so vor Oberflächlichkeit. Obsidian fand meine Freundin großartig… bin froh, dass ich es noch nicht gelesen habe der Klappentext klang schon irgendwie belanglos. Denkweisen und dritten Teil von Divergent hätte ich mir schenken können. Der erste Buchteil war sogar noch gut

    1. Also Bitterzart klingt auch super und die Idee ist auch toll, aber die Umsetzung war einfach nur grottig. Anders kann ich das nicht sagen. Und das steigert sich auch noch im zweiten Band -.-
      Obsidian ist eigentlich super, wenn man den Kopf ausschalten will und sich auf eine von diesen Geschichten einlassen will, die eigentlich keinen Inhalt haben und nicht besonders tief sind, aber eine tolle Liebesgeschichte haben.
      Hmm ok, dann werde ich mir die weiteren Bände von Divergent sparen 😀

      1. Okay, ist notiert. Ich merke es mir für einen möglichen Bibliotheksbesuch an 😀

        Wenn Divergent, dann bleib bei den Filmen. Dann hast du zumindest nicht allzu viel Lebenszeit verschenkt. Falls allerdings doch auf die mehr haptische Variante zurück greifen willst dann les sie auf deutsch. Der Übersetzer hat wahre Sprachwunder verbracht. Es tur mir Leid, aber ihr Schreibstil im Englischen ist abgrunftief…. leider, leider

        1. Ich fand schon im deutschen den Schreibstil irgendwie unaufregend….deswegen lass ich das lieber ganz 😀
          Hab letztens nochmal den ersten gesehen und fand ihn wirklich nicht mehr gut…ich glaube ich lasse es einfach ganz 😀

Kommentar verfassen