| Bloggercrew empfiehlt – Januar 2019

Das neue Jahr ist schon einen Monat alt und ich bewundere und verfluche gleichzeitig, dass er so schnell zu verfliegen schien! Allerdings heißt das auch, dass wir (Franzi, Mareike, Vera, Charline und ich, da Julia diesen Monat aus persönlichen Gründen aussetzt) einen Monat Zeit hatten, um uns damit zu beschäftigen, welche Bücher wir euch empfehlen wollen! Rausgekommen ist mal wieder eine tolle Mischung! Seid gespannt!

Mareike (Crow and Kraken) empfiehlt

„Die schreckliche deutsche Sprache“ von Mark Twain

Wer ist noch nie über Postings und Memes im Internet gestolpert, in denen sich Menschen über die deutsche Sprache ausgelassen haben, speziell Nicht-Muttersprachler? Mal frustriert, aber in der Regel witzig werden die Eigenheiten dieser Sprache auf’s Korn genommen, von der unmöglichen Grammatik mit mehr Ausnahmen als Regeln bis hin zu der Möglichkeit, Nomen an Nomen zu ketten – und jeder weiß, was gemeint ist.
Allerdings kommen das Internet knapp 140 Jahre zu spät, denn schon 1880 veröffentlichte Mark Twain seinen Rant über “die schreckliche deutsche Sprache”. Ob nun die bereits erwähnten Nomenketten, Satzstellung des Verbs oder Hilfsverben allgemein, nichts ist sicher vor Twains zutiefst amüsanter Abrechnung mit meiner Muttersprache.
Jede*r, di*er die deutsche Sprache auch nur ansatzweise liebt muss dieses Essay lesen. Und jede*r, di*er Deutsch hasst, auch, denn niemand sonst wird dich so gut verstehen wie Mark Twain 1880!

Vera (Chaoskingdom) empfiehlt

„Das Ende ist erst der Anfang“ von Chandler Baker

Lake steht kurz vor ihrem 18. Geburtstag und hat dann die einmalige Chance, eine geliebte Person wieder von den Toten zu holen. Jedoch muss sie sich zwischen 3 Personen entscheiden … wer hat eine 2. Chance verdient? Und sollte man über sowas überhaupt nachdenken?
Zu Beginn war ich mir sicher, wen Lake retten wird. Doch im Laufe der Geschichte habe ich immer wieder meine Meinung geändert, da auch ich mehr Info’s über die jeweiligen Personen bekam. Wird sie am Ende überhaupt jemanden retten? Und tatsächlich konnte mich das Buch zum Ende hin nochmal wirklich überraschen, sodass ich hier einfach eine Leseempfehlung aussprechen muss. Ich finde es ganz toll, wie tief wir in Lakes Gedanken und Erinnerungen verwurzelt sind.
Eine tolle Lektüre, die für feuchte Augen sorgen könnte!

Franzi (Rather Read Fantasy) empfiehlt

„Lord of the White Hell“-Dilogie von Ginn Hale

Kiram ist der erste Haldiim, der in der berühmten cadeleonischen Sagrada Academy angenommen wurde. Er ist ein unglaublich talentierter Mechaniker und lernwilliger Schüler, aber in eine cadeleonische Akademie zu gehen bedeutet für einen Haldiim ein Abenteuer und auch Gefahr.
Auf seine Ausbildung konzentriert versucht er sich von dem attraktiven, aber sehr gefährlichen Lord Javier Tornesal, dem Lord der Weißen Hölle, fernzuhalten. Javier Tornesal, der von allen gefürchtet wird, hat jedoch andere Pläne.

Kiram und Javier kommen sich trotz allem näher und beginnen eine gefährliche Freundschaft, die Kiram in einen Strudel aus Intrigen, verbotenen Gefühlen ziehen und in Lebensgefahr bringen. 

Diese Dilogie spielt in einem (sehr) mittelalterlichen Setting (Burgen, Turniere, Schwertkampf etc.), hat Magie, Religion, Politik und Gay Romance vereint.
Außer dem Ende von Band 1 fand ich die Geschichte toll. Ich habe vor allem das mittelalterliche Setting geliebt. Es hat mich beim Lesen sehr an Artusromane (im weitesten Sinne) erinnert. Die Charaktere waren interessant und auch die Handlung spannend! 
Es war mein erster Gay Fantasy Roman und seitdem möchte ich mehr! 

Charline (Sternenbrise) empfiehlt

„Krone der Dunkelheit“ von Laura Kneidl

Prinzessin Freya lebt in Thobria, dem Land der Menschen. Dort ist Magie verboten, doch Freya erlernt sie, denn sie möchte sich auf die Suche nach ihrem Zwillingsbruder machen, der vor Jahren entführt wurde. Dafür muss sie sich auf die Reise nach Melidrian machen, wo die magischen Wesen leben… Auch Ceylan, eine Wächteranwärterin muss nach Melidrian, ein Land, das sie verachtet. Dies war mein erstes Buch von Laura Kneidl und es hat mich sofort begeistert. Das Worldbuilding ist so gut gelungen und alles wirkte auf mich logisch, mich hat es beim Lesen total fasziniert. Zwei grundverschiedene Länder, die so gut miteinander verknüpft wurden. Auch Freya und Ceylan sind sich nicht ähnlich, was die Geschichte so abwechslungsreich macht. Der Leser verfolgt innerhalb zwei verschiedener Handlungsverläufe die Protagonistinnen, die sich gar nicht kennen. Ich brauchte etwas, um mich daran zu gewöhnen, doch dann fand ich diese Perspektivwahl wirklich spannend. Kneidls Schreibstil ist so bildhaft und die Magie faszinierend beschrieben. Ich konnte mich in diese Welt träumen und trotz der 600 Seiten habe ich mich nie gelangweilt, es war immer spannend und die magische Geschichte bietet viele Überraschungen. Für mich ein absolutes Highlight!

Interview mit der Autorin:
https://sternenbrise.wordpress.com/2018/11/03/interview-mit-laura-kneidl-die-krone-der-dunkelheit/

Ich empfehle

„Davor und danach“ von Nicky Singer

Ich empfehle euch diesen Endzeitroman in dem die Klimakatastrophe eingetreten ist und die Menschen sich immer weiter in den wenigen Gebieten verschanzen, die noch bewohnbar sind. Die Protagonistin ist erst 14 und flieht durch die halbe Welt, um bei ihrer Großmutter leben zu können. Dabei sieht man eindrucksvoll, wie sehr die Menschen sich an ihre wenigen Besitztümer klammern, wie sehr sie um ihre wenigen Ressourcen kämpfen und wie dieser Ausnahmezustand das Schlimmste im Menschen hervorbringen kann. Eine volle Empfehlung von meiner Seite und natürlich eine riesige neue Entdeckung, die ich definitiv im Auge behalten werde, weil mich dieses Buch wirklich die komplette Bandbreite an Emotionen hat fühlen lassen.


Diskussionstime! Welche Bücher davon kennt ihr schon oder wollt ihr nun lesen? Habt ihr Empfehlungen für uns? Und welche Tipps wollt ihr vielleicht in nächster Zeit sehen?

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*