“Genderless Boyfriend”, “Run Away With Me, Girl” und ein Serienkiller-Lehrer | Manga-Rezensionen

Heute geht es mal wieder um Manga! Und zwar um gleich 3 Stück! In der heutigen Rezension geht es um “My Genderless Boyfriend”, “Run Away With Me, Girl” und “Teach me how to kill you”!

Von allen vorgestellten Manga bespreche ich jeweils den ersten Band und gebe meine Eindrücke wieder! Also freut euch auf LGBTQ+-Manga und einen wahnsinnigen Serienkiller-Manga!

Ähnliche Rezensionen


Bibliographische Daten – “My Genderless Boyfriend” (Band 01)

  • Autor*in: Tamekou
  • Genre: Manga, Beziehung, LGBTQ
  • Verlag: Hayabusa
  • Übersetzerin: Anne Klink
  • Seitenzahl: 176 S.
  • ISBN: 978-3-551-62036-1
  • Link!

Kurzbeschreibung

Meguru hat ein Händchen für alles, was kawaii ist! Wenn der Influencer mit dem farbenfrohen Genderless Style Make-up- oder Modetipps postet, kann er sich vor Likes kaum retten.

Doch obwohl er sein halbes Leben mit seinen Followern teilt, wissen sie nichts von seiner großen Liebe, der hart arbeitenden Mangaredakteurin Wako. Wird es seinem Image schaden, wenn seine Fans erfahren, dass ihr Idol schon vergeben ist?

Ein stylischer Feelgood-Manga der sich über alle Geschlechterklischees hinwegsetzt!


Vielen Dank an den Hayabusa-Verlag für das Rezensionsexemplar!



Rezension “My Genderless Boyfriend” (Manga)

Als der Hayabusa-Verlag an den Start ging, war ich auf genau einen Manga unfassbar gespannt: “My Genderless Boyfriend”. Als der Manga dann bei mir einflatterte, war ich nicht nur gespannt, sondern regelrecht euphorisch und dieses Gefühl hielt auch über das Lesen des Mangas an, denn “My Genderless Boyfriend” ist ein Manga, der – wie in dieser Rezension auffallen wird – nur positiv wahrgenommen werden kann. Grob geht es um Meuguru, der sich immer sehr modisch kleidet und bunt gefärbte Haare hat. Japaner*innen nehmen ihn teilweise als Frau war, teilweise als “genderless” (den Term habe ich noch nie gehört, maße mir dementsprechend hier auch nicht an, ihn als LGBTQ werten oder entwerten zu wollen) und teilweise als “verkleideten Mann”. Und natürlich denken alle, dass er auf Männer steht, wenn er sich so “weiblich” kleidet und viel Ahnung von Mode hat. Meguru ist aber in einer unfassbar süßen Beziehung mit einer völlig überarbeiteten Manga-Zeichnerin und um diese Beziehung wissen seine vielen Follower zwar nichts, sie nimmt aber den Großteil des Buches ein!

Der Manga “My Genderless Boyfriend” wird in dieser Rezension aber nicht nur beschrieben, ich möchte auch klar herausstellen, dass ich nicht nur die total süße Beziehung zwischen den beiden total liebe, sondern auch den Zeichenstil, den Plot, die Erzählstimme und vor allem die Gestaltung des Mangas. Alles zusammen ergibt ein super stimmiges Gesamtbild, welches einfach nur umwerfend ist und mich alles an dieser Reihe lieben lässt. Ich will unbedingt den Rest lesen!


Fazit

Ein wahnsinnig cooler Manga, der so wunderschön gestaltet ist und so wunderschön gezeichnet ist, dass ich immer wieder staunend unterbrechen musste. Weil es SO SCHÖN ist! Die Geschichte ist auch einfach so wholesome, cute und richtig gut geschrieben, dass ich den Manga wirklich allen nur empfehlen kann! Wenn ihr auch nur halbwegs Interesse an diesem Manga habt, dann holt ihn euch unbedingt!

5 von 5 Tintenklecksen


Bibliographische Daten – “Run Away With Me, Girl” (Band 01)

  • Autorin: battan
  • Genre: Manga, Slice of Life, Girls Love, LGBTQ
  • Verlag: Hayabusa
  • Seitenzahl: 272 S.
  • ISBN: 978-3-551-62062-0
  • Link!

Kurzbeschreibung

Maki und Midori waren in der Schulzeit unzertrennlich und bis über beide Ohren ineinander verliebt. Doch zum Schulabschluss behauptete Midori, dass alles nur ein Spiel war und brach damit Maki das Herz. Als sich die beiden Frauen zehn Jahre später zufällig wieder begegnen, fühlen sie sich sofort wieder zuenander hingezogen …

Doch Midori ist schwanger und kurz davor, zu heiraten. Kann es wirklich einen Neuanfang für die beiden geben?


Vielen Dank an den Hayabusa-Verlag für das Rezensionsexemplar!



Rezension “Run Away With Me, Girl” (Manga)

Schon bevor ich diesen Manga in den Händen halten konnte, wusste ich, dass er etwas ganz Besonderes ist. Denn nicht nur sind Girls Love Geschichten in Japan nicht sehr verbreitet – im Gegensatz zu Boys Love -, sondern diese Liebe wird meist als unschuldige Liebe zwischen Schulmädchen abgetan, die nicht über die Schule hinaus existieren kann. Dieses Klischee wird auch in diesem Manga angesprochen und von den beiden Protagonistinnen diskutiert. Denn die beiden Protagonistinnen haben sich nach der Schule aus den Augen verloren und treffen sich nun 10 Jahre später wieder. Während die eine romantischer Liebe komplett entsagt hat, wird die andere bald heiraten und strebt ein heteronormatives Leben an. Doch die beiden erkennen sich und ihre Zuneigung zueinander wieder und es entspinnt sich ein spannender Plot mit den Gefühlen, sozialen Erwartungen und einer tickenden Uhr namens Schwangerschaft im Hintergrund.

Das einzige Manko, was ich habe, ist die Zeichnung von Midoris Augen. Sie wirken total unnatürlich und lassen jede Emotion wieder aus ihrem Gesicht verschwinden, gespielt aussehen oder sie sieht unfassbar arrogant aus. Das hat mich beim Lesen teilweise massivst gestört, aber ansonsten habe ich quasi nichts auszusetzen! Eine tolle Geschichte, die soziale Grenzen aufsprengt!


Fazit

Ein richtig cooler Manga, der die paar Euro mehr wert ist! Er ist nicht nur viel größer als “normale” Mangas, sondern auch ausladender gezeichnet, fühlt sich wahnsinnig edel an und hat mir richtig gut gefallen! Die Geschichte ist gleichzeitig cute, herzzereißend und wunderschön. Nur mag ich leider die Zeichnung von Midori nicht, sodass ich immer wieder über diese Zeichnungen “drüber lesen” musste, weil mich ihre Augen wirklich sehr gestört haben und sie arrogant wirken lassen. Außerhalb dessen kann ich diesen queeren Manga nur empfehlen!

4.5 von 5 Tintenklecksen


Bibliographische Daten – “Teach Me How To Kill You” (Band 01)

  • Autor*in: Sharoh Hanten
  • Genre: Thriller, Manga, Serienmörder
  • Verlag: Hayabusa
  • Übersetzer: Jens Ossa
  • Seitenzahl: 226 S.
  • ISBN: 978-3-551-62092-7
  • Link!

Kurzbeschreibung

Sieh her, hör zu und lerne … wie man tötet!

Nach der Schule nehme ich Nachhilfe bei meinem Lehrer. Die Leute in meiner Klasse werden schon misstrauisch. Allerdings haben wir eine andere Beziehung … Keine Liebesbeziehung.

Mein Lehrer ist ein Serienmörder … Und ich lerne bei ihm das Töten! Auch heute läutet die Glocke zum Unterricht …

Eine dunkle Beziehung zwischen einem Killer und einem rachsüchtigen Mädchen!


Vielen Dank an den Hayabusa-Verlag für das Rezensionsexemplar!



Rezension “Teach Me How To Kill You” (Manga)

Stellt euch mal vor, eure Eltern wurden von einem Serienkiller umgebracht. Und stellt euch jetzt vor, ihr wollt aus Rache eben diesen Serienkiller umbringen. Und jetzt stellt euch vor, dass EBEN DIESER Serienkiller euer Lehrer in der Schule ist und euch nach dem Unterricht beibringt, wie man Serienkiller umbringt, denn er ist der “Serienkiller der Serienkiller”? Noch nicht verworren genug? Das Ziel der ganzen Sache ist, dass du so gut wirst, dass du deinen eigenen Lehrer umbringen kannst.

Das ist nämlich der grob zusammengefasste Plot von “Teach Me How To Kill You”! Verwirrend? Ja! Eklig und gore, weil dauernd Menschen umgebracht werden? Aber sowas von! Und auch noch richtig gut? SOWAS VON!

Als Fan von True Crime-Podcasts und Serienkiller-Dokus ist dieser Manga wirklich perfekt als Mischung und Verheiratung der beiden Genres, der zusätzlich noch einen übergreifenden Plot hat, der die beiden mehr zusammenbringt und gleichzeitig voneinander weghält. Da die beiden in jedem Kapitel einen Serienkiller ausfindig machen und an diesem eine Lehrstunde abhalten, wird auch das Potential zu einer seriellen Fortführung wirklich gigantisch! Also solange einem nicht die Ideen für Serienkiller ausgehen! Ganz nüchtern betrachtet finde ich tatsächlich den Plot und die Erzählstruktur sehr spannend gestaltet, den Zeichenstil gleichzeitig eckig und süß gehalten, während sehr viele Gedärme und abgehackte Gliedmaßen zu sehen sind. Es ist an Skurrilität nicht mehr zu überbieten und genau deshalb liebe ich es!

Das einzige, was ich noch anmerken möchte, ist, dass ich gehört habe, dass in den Folgebänden eine Lovestory zwischen der Schülerin und dem Lehrer entsteht, was ich absolut nicht möchte, nicht gut heiße und anhand der Beschreibung (“Keine Liebesbeziehung.”) eigentlich für ausgeschlossen hielt. Wenn das passiert, werde ich den Manga wohl nicht weiterlesen wollen.


Fazit

Ein skurriler und ekliger, aber durchaus gut erzählter und gut gezeichneter Manga mit einem unglaublichen Serienpotenzial, der alle True Crime-Fans faszinieren dürfte! Die Spannung zwischen Schülerin, Lehrer und den zu fassenden Serienkillern hat was von einer Mischung aus Dexter, einem True Crime-Podcast und Hannibal. Anhand dieses ersten Bandes kann ich den Manga empfehlen, wenn ihr einen festen Magen habt und dunkle Geschichten mit Psychothriller-Elementen mögt!

4 von 5 Tintenklecksen

Ich hoffe euch hat die Rezension zu den Manga “My Genderless Boyfriend”, “Run Away With Me, Girl” und “Teach Me How To Kill You” gefallen! Kennt ihr diese Manga schon? Oder habt ihr sie sogar schon gelesen? Könnt ihr mir ähnliche Manga empfehlen?

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*