“10th”, “Voice Rush” und Boys Love! | Manga Rezensionen

Endlich gibt es wieder Manga Rezensionen! Nachdem ich das letzte Mal im Podcast über super viele Mangas gesprochen habe, die ich gelesen habe und super fand, habe ich jetzt wieder drei Mangas, die ich euch alle empfehlen möchte! Wir reden heute über Freundschaften, die zu Liebe werden, eine Rivalität, die Freundschaft werden könnte, und zwei Menschen, die sich die Liebe gar nicht eingestehen wollen! Oder auch “10th”, “Voice Rush!!” und “I Didn’t Mean To Fall In Love Again”! Let’s go!


Bibliographische Daten – 10th – Band 1

  • Autor*in: Yuko Inari
  • Genre: Romance, Slice of Life, Friendship
  • Verlag: Hayabusa Manga
  • Übersetzerin: Anne Klink
  • Seitenzahl: 224 S.
  • ISBN: 978-3-551-62100-9
  • Link!

Kurzbeschreibung

Umeko kümmert sich schon seit ihrer Kindheit aufopferungsvoll um den chronisch kranken Take, obwohl er sie nicht gerade nett behandelt. Als auf der Oberschule der fröhliche und beliebte Matsu in das Leben der beiden tritt, erobert er mit seiner positiven Art ihre Herzen im Sturm. Während die drei nach außen hin wie eine unzertrennliche Dreierclique wirken, merken sowohl Take als auch Umeko, dass sie sich in Matsu verliebt haben… Aber ist es wert, dafür die Freundschaft zu riskieren?

Ähnliche Beiträge:


Vielen Dank an den Hayabusa-Verlag für das Rezensionsexemplar!



Eigene Meinung

“10th” hat nicht nur ein wunderschönes Cover, sondern hat auch einen wunderschönen Zeichenstil, bei dem man jede Seite bewundert! Ich liebe auch die drei Hauptcharaktere, die jeder einzeln sehr besonders sind und gleichzeitig kann man sich in fast jedem von ihnen wiedererkennnen!

Die Dynamik zwischen den drei Freunden und den anderen Charakteren in ihrer Schule ist außerdem ziemlich cool gemacht und die Gruppendynamiken beeinflussen ihre Entscheidungen auch gegenseitig, genauso wie es im echten Leben sein würde!

Ich finde außerdem, dass die Liebe zwischen den drei Hauptcharakteren sehr nachzuvollziehen ist, mir in diesem ersten Band allerdings noch nicht gut genug erklärt wurde. Ich konnte einfach noch nicht von jeder Seite nachfühlen, was denn eigentlich passiert oder eben nicht passiert.

Manchmal habe ich bei Mangas auch das Problem, dass subtile Verhaltensweisen sich in Japan einfach ganz ganz anders abspielen als in Deutschland und dementsprechend bin ich manchmal ratlos, wieso sich Charaktere auf eine bestimmte Art verhalten. Auch hier hatte ich teilweise diesen Eindruck, da viel von Schuldgefühlen, Verantwortung und Pflicht gespeist wurde, was bei uns zumindest direkter kommuniziert werden würde.

Trotzdem haben mir gerade die Freundschaften und die Loyalität zwischen allen Charakteren, die hier vorkommen, sehr gut gefallen!


Fazit

Ein wunderschöner Manga, der auch von innen wunderschön ist! Allerdings hat der Manga nicht nur fröhliche und verliebte Momente, sondern auch traurige und dramatische. Ein richtig schöner Cast von Haupt- und Nebencharakteren erwartet euch zusammen mit der Frage, wie eine Freundesgruppe damit umgehen kann, wenn zwei sich in denselben Typen verknallen!

4 von 5 Tintenkleckse


Bibliographische Daten – Voice Rush!! – Band 1

  • Autor*in: OCTO
  • Genre: Rivals, Synchronsprechen, Slice of Life
  • Verlag: Hayabusa Manga
  • Übersetzerin: Verena Maser
  • Seitenzahl: 160 S.
  • ISBN: 978-3-551-62032-3
  • Link!

Kurzbeschreibung

Toshiro gilt überall als ruppiger Rowdy, das liegt vor allem an seiner direkten Art und seiner markanten Stimme. Dabei hat er eigentlich ein gutes Herz. Um seiner Schwester ein Kunststudium ermöglichen zu können, arbeitet er neben der Schule hart. Als sein Freund Yuta ihn zu einem Synchronspreher-Casting mitnimmt und er erfährt, dass es bei einem Award als bester “Voice Actor” zehn Millionen Yen Preisgeld gibt, ist Toshiros Ziel klar: Er will der beste Synchronsprecher Japans werden!


Vielen Dank an den Hayabusa-Verlag für das Rezensionsexemplar!



Eigene Meinung

Voice Rush macht richtig Spaß! Nein, wirklich! Es ist irgendwie ganz anders als die meisten Mangas, weil es schnell, leicht zu lesen und gleichzeitig so witzig ist, dass man immer noch mehr lesen will!

Wir verfolgen das Leben von Toshiro, der ziemlich ruppig wirkt und von allen wird immer angenommen, dass er Mitglied einer Gang ist, und sie sofort zusammenschlagen wird, wenn sie etwas gegen ihn sagen. Allerdings ist Toshiro nur jemand, der cool auftritt und sich nicht wirklich darum schert wie andere ihn behandeln oder ihn sehen. Das einzig wichtige für ihn ist es auf seine Schwester aufzupassen und ihr das Studium an einer Kunstschule zu ermöglichen. Dafür will er Synchonsprecher werden, merkt aber, dass das alles gar nicht so einfach ist. Dabei trifft er natürlich auf seinen Rivalen, der schon ewig der beste im Synchronsprechen ist und ihm den Preis strittig machen will.

Toshiro ist ein verzaubernder Charakter, weil er schon quasi ein bisschen “ruhrpöttelt”, wie wir im Pott sagen würden. Er benutzt Slang und dahergesagte Sprache, ist nicht immer höflich und schämt sich auch nicht gegenüber Repsektspersonen ehrlich und direkt zu sein. Das alleine macht ihn schon sehr liebenswert. Aber er ist eben auch sehr diszipliniert und arbeitet hart an sich, wenn er merkt, dass er sich für etwas wirklich interessiert oder noch nicht gut darin ist.

Viel passiert in diesem ersten Band zwar noch nicht, aber das Auswahlverfahren an der Synchronsprecher-Schule und das nachfolgende Training für einen Auftritt waren schon ziemlich cool und mit richtig guter Spannung und gutem Pacing geschrieben!


Fazit

Volle Empfehlung von mir! Ein ruppiger, direkter und witziger Protagonist, der eigentlich nur seiner Schwester helfen will, gepaart mit einem ehrgeizigen und eigentlich immer besseren Rivalen im Synchronsprecher-Wettbewerb! Richtig cool, richtig gut erzählt, macht richtig Spaß zu lesen und Bock auf die nächsten Bände!

5 von 5 Tintenkleckse


Bibliographische Daten – I Didn’t Mean To Fall In Love

  • Autor*in: Minta Suzumaru
  • Genre: Boys Love
  • Verlag: Hayabusa Manga
  • Übersetzerin: Diana Hesse
  • Seitenzahl: 184 S.
  • ISBN: 978-3-551-62046-0
  • Link!

Kurzbeschreibung

Der erfolgreiche Geschäftsmann Yoshino ist als unnahbarer Schönling verschrien, doch in Wirklichkeit traut er sich nur nicht, zu seiner Homosexualität zu stehen. Erst zu seinem 30. Geburtstag nimmt er all seinen Mut zusammen und beschließt, in einer Schwulenbar erste sexuelle Erfahrungen zu sammeln. Doch er hat nicht damit gerechnet, dass der forsche Student Rou auch sein Herz erobern würde…


Vielen Dank an den Hayabusa-Verlag für das Rezensionsexemplar!



Eigene Meinung

Manchmal lese ich Boys Love wirklich sehr sehr gerne. In den meisten Fällen ist mir vieles davon einfach too much, so auch an manchen Stellen dieses Einzelbandes. Dabei ist so unglaublich viel Sex auch nicht in diesem Buch, es ist eher verstreut und kommt nur manchmal vor, erwischt einen dann aber schon mit ganzer Wucht.

Aber worum geht es eigentlich? Ein erfolgreicher Geschäftsmann (Yoshino) hat mit 30 Jahren immer noch keine Beziehung gehabt und im Büro trägt er einen Ehering, damit alle denken, er hätte eine Frau. Allerdings ist er schwul und traut sich einfach nicht, dies auch offen auszuleben. Bis er sich an seinem 30. Geburtstag dazu entschließt, dass er wenigstens einmal Sex haben möchte und dazu in eine Schwulenbar geht. Dort wird er ganz anders empfangen, als er gedacht hätte und es entspinnt sich eine Romanze oder eben doch nur eine Affäre mit dem Studenten Rou.

Ich fand beide Charaktere wirklich super geschrieben. Beide haben ihre eigenen Tricks und Kniffe, beide ihre Fehler aber auch Liebenswürdigkeiten. Ich liebe es, dass beiden im Verlauf des Mangas klar wird, welche Schwächen und Fehler sie haben und wie sie diese überwinden wollen.

Auch finde ich super dargestellt, wie sich jemand verhalten würde, der mit 30 noch keine Beziehung hatte – nämlich total unerfahren, überinterpretierend und sehr unsicher. Und gleichzeitig zeigt es, wie sich Menschen verhalten, die eigentlich immer jeden haben können, den sie wollen, aber dabei eben nicht an die anderen denken, sondern nur an ihre Glücksgefühle, wenn sie es schaffen jemanden zu erobern.

Ich fand aber ebenfalls die unterliegende Geschichte der Selbstakzeptanz super, welche beide für sich durchleben mussten und wir konnten super sehen, was beide jeweils füreinander empfinden und wieso sie sich gegenseitig eigentlich so gut finden.

Aber mich hat dann doch gestört, dass am Ende des Bandes die Geschichte aus dem Büro nicht richtig geklärt wurde. Das Büro und die Mitarbeitenden spielen immer wieder eine kleine Rolle, werden aber am Ende völlig vergessen und ich finde, man hätte noch eine kleine Szene schreiben können, die auch hier einen Abschluss findet, so ist nach diesem Einzelband leider etwas unaufgelöst geblieben.


Fazit

Ein schöner Einzelband, der an manchen Stellen etwas zu übersexualisiert ist, an anderen aber wunderbar die Grenze zwischen Anziehung und Verliebtheit zieht und mit zwei richtig tollen und verschiedenen Hauptcharakteren überzeugen kann! Wer Boys Love mag, wird an diesem Manga bestimmt seine Freude haben, auch wenn manche Dinge mir am Ende gleichzeitig zu kitschig und zu unabgeschlossen wirkten!

4 von 5 Tintenkleckse

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*